Warum klassisches Responsive Web Design (RWD) nicht das Maß aller Dinge ist!

Nach dem wir zuletzt die Methoden RWD und RESS kurz verglichen haben, vertiefen wir hier die Betrachtung vom klassischen Responsive Web Design. Mit dem Aufkommen einer neuen Generation von Endgeräten mit unterschiedlichsten Spezifikationen und Bildschirmgrößen hat sich Responsive Web Design als Standard bei der Umsetzung eines Webauftritts etabliert. Dennoch ist dieser Ansatz kein Allheilmittel und es gibt Anforderungen und Herausforderungen, welche mit Hilfe von klassischem Responsive Design nicht optimal gelöst werden können. Nachfolgend werden die jeweiligen Vor- und Nachteile des Ansatzes dargestellt und bewertet.

Vorteile RWD

Das RWD-Konzept bietet viele Vorteile gegenüber Einzelentwicklungen, oder „Sonderkanälen“ für dedizierte Endgeräte. Dies sind unter anderem die folgenden Punkte:

  • Es muss nur eine generische Content-Basis für alle Endgeräte erstellt werden
  • Kein Spezialkanal notwendig (t.example.com, m.example.com,…)
  • Einheitliche Inhalte und Prozesse für alle Endgeräte (z.B. synchroner Warenkorb)
  • Gebündelte Suchmaschinen-Optimierung (für eine URL)
  • Querverlinkungen sind möglich (Newsletter von PC, Tablet, Smartphone…)
  • Einmalige Entwicklung für alle Endgeräte
  • Eine zentrale Präsentationsschicht
  • Sparsame Anforderungen an die Serverlandschaft

Nachteile RWD

Bereits 2011 hat Luke Wroblewski die Nachteile von RWD dargestellt und gilt als „Mitbegründer“ des RESS Ansatzes (Responsive Web Design mit server-seitigen Komponenten). Die Nachteile stellen sich wie folgt dar:

Generell:

  • Es wird eine allgemeingültige Basis für alle Endgeräte vorgesehen – die Qualität der Anpassung ist nicht optimal.
  • Die Darstellung übernimmt das Endgerät, bzw. der Browser. Mittels unterschiedlicher Techniken muss dieser Client entscheiden, welche Inhalte wie angezeigt werden können.
  • Die Adaption kann und muss allein auf dem Client erfolgen.
  • Die Prozesse sind auf allen Endgeräten gleich – und werden ohne Anpassung aus dem Backend übernommen
  • Es werden immer alle Daten übertragen, unabhängig davon ob sie dargestellt werden können oder nicht.

Sichtweise Business:

  • Durch die einheitliche Content-Auslieferung für alle Endgeräte, werden mehr Daten übertragen als für das jeweilige Endgerät nötig sind. Aufgrund der längeren Übertragungszeiten und intensiveren Rechenleistungen verzögert sich die Darstellung auf dem Endgerät.
  • Funktionen werden auf allen Endgeräten gleich abgebildet (keine optimierte Version für das Endgerät des Anwenders, z. B. Touch Eingaben wie Slider o. ä.).
  • Wegen der schlechteren Performance sinkt erfahrungsgemäß die Akzeptanz beim Kunden – die Folge sind Abbrüche, oder eine rückläufige Entwicklung der Conversion Rate (potenzieller Umsatzverlust!)
  • Hohe Investitionen, wenn RWD unternehmensweit eingeführt werden soll. Prozesse müssen neu definiert und aufgesetzt werden. Die Konzeption über sämtliche Ausgabekanäle hinweg ist aufwändig, insbesondere die Harmonisierung der Backendlandschaft (CRM, CMS, ERP, etc.) stellt eine große Herausforderung dar.
  • Durch die steigende Anzahl von neuen Endgeräten, Browsern und Betriebssystemanbietern gestaltet sich die Pflege der RWD Lösung aufwändiger (erhöhte Maintenance).
  • Dadurch, dass immer die komplette Webseite an die anfragenden Endgeräte ausgeliefert wird, muss sichergestellt werden dass keine unerwünschten Nebeneffekte bei neuen Endgeräten auftreten.
  • Die Analyse, wo die Inkonsistenz auftritt und wie der Fehler behoben werden kann führt zu erhöhtem Entwicklungs- und Testaufwand.
  • Die Wartbarkeit der Webseite wird sukzessive erschwert, da der Code durch neue Adaptionsregeln immer komplexer wird.

Fazit

Nach Lesen des Artikels macht es den Anschein, dass das klassische Responsive Web Design ein Auslaufmodell sei, was jedoch so nicht stimmt. Vor allem für Blogs, kurzfristige Kampagnenseiten oder den Webauftritt für KMUs  ist dieses Konzept nach wie vor passend und zeitgemäß.

Größeren Konzernen sowie Unternehmen, welche über den Webauftritt Transaktionen abwickeln, könnte eine solche Umsetzung jedoch Schwierigkeiten bereiten.  Mangelhafte Anpassungen und schlechte Performance einer Webseite werden von E-Commerce-Kunden umgehend bestraft: Laut Kissmetrics verlassen 40 % aller Nutzer eine Webseite, die länger als drei Sekunden lädt. Jede Sekunde Verzögerung verringert die Conversion Rate eines Webshops um sieben Prozent. Infolgedessen führt dies natürlich auch zu einem Imageverlust des Unternehmens.

Des Weiteren sollte man vor der Umsetzung eines Webprojekts die Gesamtkosten betrachten und sich nicht von Initialkosten blenden lassen. Es stellt sich die Frage, welche Betriebskosten anfallen. Welche Kosten entstehen, wenn die Webseite an ein neues Smartphone oder ein Browser-Update angepasst werden muss? Welche Bugs und Anpassungen können inhouse gelöst werden und was muss manuell gemacht werden?

Wer für alle Geräte eine optimale Darstellung ohne Bugs anstrebt, braucht eine RESS-Lösung, um die Betriebskosten für diese Ansprüche niedrig zu halten.