Ist Ihr Business zu langsam für Facebook?

Back to overview

Auch auf Facebook wird Web Performance zunehmend ein kritischer Faktor für Erfolg oder Misserfolg beim Online Marketing. Die Frontend-Spezialisten von Sevenval Technologies entwickeln deshalb auf Basis ihrer langjährige Forschung eine automatisierte Lösung zur Beschleunigung von Webseiten.

 

“Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.”


Ein typisches Szenario: Sie sitzen in der Bahn zur Arbeit und browsen auf Facebook. Eine Anzeige erinnert Sie daran, dass Sie weiter nach einem Geschenk für einen Freund suchen wollten – und das Angebot scheint perfekt zu passen. Sie klicken. Und warten. Doch alles, was Sie sehen, ist ein Ladebalken. Sie wissen, dass die Verbindungsqualität unterwegs nicht optimal ist, Sie warten also länger, vielleicht fünf bis zwanzig Sekunden – und sehen trotzdem nur einen Ladebalken. Spätestens dann sind Sie frustriert, ihr Gehirn macht sich selbständig und kommt auf eine andere Geschenkidee. Sie brechen den Versuch ab, die Seite hinter der Facebook-Anzeige zu laden, und schauen sich woanders um.

Dieses Szenario ist weder gut für Sie, noch für das Unternehmen hinter der Anzeige (die ja eigentlich optimal zu Ihnen passte!) – noch für Facebook. Langsam ladende Webseiten ruinieren die User Experience. Das sabotiert potentielle Conversions für den Werbetreibenden, der daraufhin vielleicht weniger Budget bei Facebook platzieren wird. In dieser Situation gibt es keine Gewinner.

Facebook erzwingt mehr Geschwindigkeit

Ben Sufiani ist Experte für Growth Marketing in Köln. Er meint, es sei enorm wichtig, die eigene Website gezielt auf das Erlebnis des potentiellen Kunden direkt nach dem ersten Klick vorzubereiten: “Bereits hier gehen viele potenzielle Umsätze verloren.” Man könne das etwa an einer Gegenüberstellung unterschiedlicher Daten merken: “Viele laut Facebook weitergeleitete Besucher tauchen in Google Analytics überhaupt nicht auf, weil sie die Seite verlassen, bevor sie vollständig geladen wurde.”

Facebook reagiert mittlerweile mit einer Art “Qualitätsoffensive” in Sachen Web Performance. Im offiziellen Blog der Plattform liest sich das so: “As many as 40 percent of website visitors abandon a site after three seconds of delay.”

Und darauf reagiert Facebook mit sanftem Zwang: “We’re making an update to News Feed to show people more stories that will load quickly on mobile and fewer stories that might take longer to load.”

Facebook hat also erkannt, dass kurze Ladezeiten nicht nur für die User Experience auf der Plattform selbst wichtig sind, sondern darüber hinaus auch für Anzeigen mit externen Links . Denn auch die sind ein wichtiger Bestandteil des Facebook-Ökosystems. Die Konsequenz: Werbung, die auf langsame Websites verlinkt, wird der Zielgruppe künftig weniger prominent angezeigt.

Wo Speed auf der Strecke bleibt

Jeder, der auf Facebook wirbt, sollte also die Web Performance des eigenen Angebotes genau unter die Lupe nehmen. Denn es gibt viele Faktoren, die die Ladezeit negativ beeinflussen können, einige davon sind

  • die physische Entfernung zwischen Server und Client,
  • die Geschwindigkeit des (mobilen) Netzwerkes,
  • ob die Inhalte für schnelle Übertragung optimiert wurden oder nicht (und wenn ja: wie?),
  • und natürlich die Infrastruktur, über die die Auslieferung der Seite erfolgt, beim Hoster oder auch einem CDN.

In unserem Artikel “Gute UX, schlechte UX” haben wir bereits einige Tipps gegeben, wie Anbieter ihre Web Performance testen können, um mehr über den Status Quo ihrer Website zu erfahren. Es empfiehlt sich, Dienste wie testmysite.thinkwithgoogle.com, webpagetest.org oder auch Sevenvals neuen Dienst wao.io (noch in der Beta-Phase) heranzuziehen, um einen guten Überblick zu erhalten.

Typische Herausforderungen bei der Web Performance Optimierung

Die Ladezeit einer Website zu verkürzen ist eine kostspielige, komplexe und zeitintensive Aufgabe, die ständige Investitionen in Entwicklungsressourcen erfordert. In den meisten Fällen ist eine fachkundige Beratung nötig, zu der oft der Zugang fehlt – denn lange nicht jeder Web-Entwickler ist auf dieses Thema spezialisiert. Solche Experten zu finden, erhöht den Aufwand zusätzlich.

Web Performance ist zudem ein sehr heterogenes Feld: Man denke an …

  • Drittanbieter-Erweiterungen wie Social Media Plugins oder Ad Libraries. Welche Erweiterungen wirken sich negativ auf die Page Speed aus?
  • Und funktioniert das CMS auch nach dem nächsten Update noch reibungslos mit allen anderen Komponenten der Seite?
  • Sind Bilder vielleicht zu groß, versehentlich?
  • Auf wie viele HTTP-Requests müssen die Nutzer eigentlich warten?
  • Wie arbeitet der Hoster, der die Seite ausliefert?
  • Und wie kann sichergestellt werden, dass die Website auch auf älteren Mobilgeräten mit 3G-Anbindung schnell genug lädt?

Es bedarf umfangreichen Wissens, um diese Fragen zu beantworten, und die Antworten auch richtig zu verstehen und in konkrete Maßnahmen zu übersetzen. Von der Analyse und Interpretation bis zur Priorisierung einzelner Entwickler-Aufgaben und deren Umsetzung sind hier verschiedene Experten nötig. Das ist teuer – und es wird sich wiederholen: Web- und Mobil-Technologie entwickeln sich mit hoher Geschwindigkeit weiter, so dass die Optimierung einer niemals wirklich endenden Sisyphos-Aufgabe gleicht. Kaum ist die Seite schnell genug, wird die Messlatte höher gehängt.

Die Arbeit des Sisyphos’ könnte auch ein Roboter machen

Automatisierte Lösungen könnten diese Aufgaben massiv vereinfachen und schnelle Ladezeiten auch den Anbietern ermöglichen, die keine großen Entwicklerteams beschäftigen. Mit wao.io ist Sevenval auf dem Weg dorthin: Die automatische und fortlaufende Optimierung, ohne in den Code der Website einzugreifen. Eine Änderung des DNS-Eintrages reicht. Der Name “wao” steht für “Web Analytics & Optimization”: Die Analyse sämtlicher Faktoren rund um die Page Speed ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Optimierung. Wer die richtigen Inhouse-Experten hat, kann mit diesen detaillierten Daten die Umsetzung natürlich auch selber angehen – das Schlüssel-Feature ist jedoch die automatisierte Optimierung nach stets aktuellen Standards. Ganz gleich, wer diese setzt.

Erfolgreiche Facebook-Kampagnen dank Performance Optimierung

Um mit einer erhöhten Page Speed Facebook-Werbung zu testen, hat Sevenval Ben Sufiani zur Closed Beta von wao.io eingeladen. Ben hat während des zweiwöchigen Test-Zeitraums die Abverkäufe eines seiner Kunden um das Zehnfache erhöht. Seine Werkzeuge: Eine schnelle Website und perfektes Targeting. Die automatisierte Optimierung steigerte die Geschwindigkeit um 78 Prozent, ganz ohne Entwicklerressoucen zu belegen. Mit 20€ pro Tag testete Ben dann den Erfolg bei den anvisierten Zielgruppen und erhöhte das Budget auf 150€ pro Tag, als er die passenden Methoden und Ansprachen identifiziert hatte. Nach dem Test konnte sein Kunde feststellen, dass über den optimierten Sales-Funnel die Conversions um 5 Prozent gestiegen waren. Der Vergleich steht noch aus: Was wäre ohne eine schnelle Website passiert? Wer das gerne testen möchte, darf sich vertrauensvoll an Ben Sufiani oder an Sevenval wenden.

Wie immer: Die richtigen Prioritäten setzen

Perfekte Ansprache der Zielgruppe, auffallende Visuals, zielführende Customer Journeys und optimales Targeting der Werbung genießen zumeist die höchste Priorität bei Marketing-Experten. Die Web Performance fällt dabei oft unter den Tisch. Dabei gibt es hier noch viel Potential für die Steigerung der Conversion Rates zu holen. Und wenn jetzt neben Google (Grund 23 von 50) auch Facebook damit beginnt, langsame Websites zu benachteiligen, sollte dieses Thema dringend angegangen werden. Im “Gigabit-Zeitalter” wird kein Platz mehr sein für Ladezeiten jenseits der drei Sekunden.

Full disclosure

Der automatische Web Performance Optimizer wao.io ist eine Idee, eine Marke und ein kommendes Produkt der Sevenval Technologies aus Köln und Berlin. Das 1999 gegründete Unternehmen ist Spezialist für UX/UI und Hochleistungs-Frontends und stellt die Beta-Version von wao.io erstmals am 13. und 14. September auf der Marketing-Messe “dmexco” in Köln vor.

Wer am Beta-Programm teilnehmen und Sevenval vor eine echte Herausforderung stellen möchte, kann sich direkt auf der Messe an Stand D-019 in Halle 7.1 informieren – oder eine Mail an hello@wao.io schreiben.

 

(Snail photo by Erwan Hesry on Unsplash)

Back to overview