Mit Amazon auf Augenhöhe: Schnellere Ladezeiten für Nebulus

e-commerce web performance

Als eBay-Powerseller machte er seine ersten größeren Jahresumsätze. Heute betreibt Alexander Scharnböck mit Nebulus.biz zusätzlich seinen eigenen Online-Shop außerhalb des Ökosystems “eBay”. Um seinen Shop immer auf dem neuesten Stand der Technik zu halten, setzt er auf Outsourcing und Automatisierung.

Plattformen wie eBay sind für Käufer und Händler gleichermaßen bequem. Wer online professionell Waren verkaufen will, dem bietet eBay alles, was ein E-Commerce-Anbieter benötigt: Eine bekannte Marke, eine schnelle Website und sämtliche Tools, die für Kaufanbahnung und Abwicklung benötigt werden. Über tausend “Powerseller” erzielten allein in Deutschland 2016 einen Umsatz von einer Million Euro oder mehr. Sie können sich voll auf ihr Geschäft konzentrieren, Betrieb und Weiterentwicklung der Plattform übernimmt eBay – das natürlich über Verkaufsgebühren die Kosten locker deckt. Ein für alle Beteiligten vorteilhaftes Tauschgeschäft.

Alexander Scharnböck ist 42 Jahre alt und einer der erfolgreichsten eBay-Powerseller in Deutschland. Angefangen hat er in einer Einliegerwohnung mit Garage und dabei – neben dem Leistungssport – sein zweites Talent entdeckt: Zur richtigen Zeit die gefragtesten Produkte einzukaufen und mit Gewinn wieder zu verkaufen. Scharnböck und eBay, das ist eine Erfolgsgeschichte. Er nutzt die Plattform seit 2003 in all ihren Facetten. Dann entschied er sich, ein weiteres Standbein neben eBay aufzubauen.

Multichannel: Nicht mehr abhängig vom eBay-Ökosystem

“Wer ausschließlich auf eBay verkauft, der ist abhängig,” sagt Scharnböck heute. “Jederzeit können sich der Empfehlungsalgorithmus ändern oder Gebühren erhöht werden. Das war für mich ein Wachstumshemmnis, denn wie soll ich auf der Grundlage langfristig planen?”

e-commerce web performance

Folgerichtig eröffnete er auf Nebulus.biz seinen eigenen Online-Shop und gewann neue unternehmerische Unabhängigkeit. Gleichzeitig musste er nun selber eine Menge Probleme lösen, die ihm zuvor eBay abgenommen hatte, etwa komplexe Payment-Prozesse, Web Performance und Security für seine Website.

“Klar gibt es Baukastensysteme, mit denen man recht einfach einen Shop aufbauen kann. Aber auch damit wird man wieder ein Stück weit abhängig, die ganze Infrastruktur liegt dann beim Anbieter, da hat man wenig Einfluss, wenn etwa die Website zu langsam läuft,” sagt Scharnböck. Also baut er neu und integriert Bestehendes. Komplexe Projekte und Technologien haben ihn noch nie abgeschreckt. Schon früh hat er auf das Konzept der chaotischen Lagerhaltung gesetzt und darauf, aufwändige Prozesse möglichst zu automatisieren.

Mit der Eröffnung von Nebulus war Scharnböck dann plötzlich der kleine Fisch im Gewässer. Seine Wettbewerber sind jetzt, ausgerechnet, eBay, oder auch Amazon – riesige Konzerne mit eigener Infrastruktur und seit den 1990er Jahren aufgebauter E-Commerce-Kompetenz. Scharnböck ist aber nicht der Typ, der einen Berg links liegen lässt, nur weil keine Passstraße auf den Gipfel führt. Er denkt in Lösungen, nicht in Problemen.

E-Commerce: Web Performance ist umsatzrelevant

“Ich brauche eine Website, die so schnell und komfortabel ist, wie nur irgendwie möglich. Sonst springen mir die Kunden ab, bevor sie ihren Warenkorb bestellt haben. Das ist erwiesen, da muss ich mich nicht lange mit den Hintergründen aufhalten, sondern die Seite schnell machen, egal wie.”

Tatsächlich hat Amazon bereits 2012 berechnet, dass jede zusätzliche Sekunde Ladezeit den Konzern über eine Milliarde US-Dollar an Umsatzeinbußen kosten würde. Und diese Sekunde ist schnell erreicht. Um schneller zu werden, betreiben die globalen Marktführer deshalb riesigen Aufwand bei Forschung und Entwicklung.

“Wenn ich über eBay verkaufe, kann ich mir immer sicher sein, dass sich deren Profis um die Plattform kümmern und sie technologisch immer aktuell halten, auch bei der Page Speed,” sagt Scharnböck.

Doch wer kümmert sich um die Page Speed von Nebulus.biz? Ein großes Expertenteam anzustellen kommt nicht in Frage, das passt auch nicht zur Strategie des Unternehmens. Scharnböck hat sich die Lösung also bei sich selbst abgeschaut – und zwar bei der chaotischen Lagerhaltung. Das war damals ein großer Effizienzgewinn, einfach der Maschine zu vertrauen, wann und wo welche Produkte eingelagert werden. Als dann die Web Performance immer relevanter und aufwändiger wurde, habe ich auch hier geschaut, ob man das nicht automatisieren kann.”

wao.io: Page Speed per Mausklick

Seit Herbst 2017 setzt Nebulus deshalb auf wao.io. Der automatisierte Service optimiert Websites während der Übertragung zum Nutzer, ohne Eingriffe in den Quelltext. Scharnböcks IT-Spezialisten mussten dazu nur einen DNS-Eintrag ändern und schon verbesserte sich die Ladezeit der Website von 7,8 auf 4,5 Sekunden.

e-commerce web performanceDer Dienst ist eine Eigenentwicklung vom Sevenval-Team aus Köln und Berlin. Normalerweise zählen eher DAX-Konzerne zu unserem Kundenstamm, doch seit einiger Zeit entwickeln wir neue Self-Service-Produkte, die auch außerhalb eines komplexen Enterprise-Umfeldes sinnvoll einsetzbar sind. Bei wao.io haben wir unsere Erfahrung aus über 18 Jahren eingesetzt, um mehr Performance und Security jedem Website-Betreiber zu ermöglichen.

“Web Performance und Security sind heute für eine gute User Experience so wichtig wie niemals zuvor,” sagt Roland Gülle, bei Sevenval der führende Kopf hinter wao.io. “Doch hier immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, ist extrem aufwändig.” Und damit der Aufwand nicht von jedem Website-Anbieter einzeln gestemmt werden muss, hat Gülle mit seinem Team eine Technologie erdacht, die das übernimmt – und noch mehr: “In wao.io fließt nicht nur das ein, was die großen Browser-Hersteller an neuen Features entwickeln. Wir forschen auch selbst an neuen Wegen, Websites schneller und sicherer zu machen.”

Für E-Commerce-Experten wie Scharnböck ist das ein Segen. “Ich bin Kaufmann und kein IT-Experte,” sagt er.

 

Conversion Rate automatisch steigern 

  • Mehr über wao.io und die Technologie dahinter gibt’s im wao.io-Blog.
  • Auch im Sevenval-Blog sind mehr Artikel über wao.io zu finden.
Zur Blog-Startseite