18 Jahre Sevenval: Vom Startup zum neuen Mittelstand

sevenval

1999 als Startup gegründet, zählt Sevenval 18 Jahre später zum “neuen Mittelstand”. Das Technologie-Unternehmen hat heute über 150 Mitarbeiter an zwei Standorten, plant und realisiert digitale Projekte für einige der größten deutschen Konzerne – und ist weiter auf Wachstumskurs. Ein Rückblick.

23. November 2017: Heute vor 18 Jahren wurde die Sevenval AG in Köln gegründet, die Vorläufergesellschaft der heutigen Sevenval Technologies GmbH. Das junge Team um die beiden Initiatoren Jan Webering und Fridjof Lücke hatte sich 1999 zum Ziel gesetzt, Technologie für das damals rasant wachsende WWW zu entwickeln. Der Firmensitz im Kölner “Belgischen Viertel” war noch die Privatwohnung von Mitgründer Lücke. Hier wurde in drei Zimmern die erste Produktidee umgesetzt: Das “Host Identification Tracking” (Sevenval HIT) ermöglichte der aufstrebenden E-Commerce-Branche erstmals die genaue Identifikation von Nutzern über verschiedene Websites hinweg.

Mitgründer und Geschäftsführer Jan Webering erinnert sich: “Es gab eine Art ‘Goldrausch’ im Internet. Doch wir wollten nicht selber schürfen, sondern die Technologie dafür entwickeln. Diesem Grundsatz sind wir als forschendes Unternehmen bis heute treu geblieben.”

Die Idee hatte Erfolg. Sevenval wuchs bereits im ersten Jahr stark und bezog noch 1999 ein größeres Büro am Kölner Alter Markt. Hier wurde mit rund 20 Mitarbeitern die Technologie entwickelt, die das Unternehmen in den kommenden Jahren vorantrieb: Das auch heute bei vielen Anbietern eingesetzte Sevenval FIT ermöglichte anfangs vor allem die Integration eines Online-Shops in Websites anderer Anbieter. Diese neue Anwendung war so erfolgreich, dass Sevenval bereits 2005 erneut in ein größeres Büro wechselte, im “Deichmannhaus” direkt am Kölner Dom.

Sevenval FIT

In den folgenden Jahren erhielt Sevenval FIT dann die Funktionalität, für die die Eigenentwicklung vor allem bekannt ist: Die Anzeige nahezu beliebigen WWW-Contents auf mobilen Endgeräten, ohne sich dabei an die Limitierungen verbreiteter Schnittstellen halten zu müssen. In der Zeit vor dem Smartphone konkurrierten viele unterschiedliche Hersteller und Technologien um den neu entstehenden Mobil-Markt. Für Website-Betreiber war es extrem aufwändig, ihren Content so auszuliefern, dass er auf allen Endgeräten korrekt wiedergegeben wird. Sevenval FIT erleichtert diese Aufgabe, indem die Anwendung über Parsing den Content in die jeweils passende Struktur bringt.

Auf diese Technologie griff auch Wikipedia zurück: Von 2006 bis 2013 lieferte Sevenval eine an rund 2.000 Mobiltelefone angepasste Version des Online-Lexikons über FIT-Server aus. Über zwei Milliarden Suchanfragen wurden in dieser Zeit bearbeitet. Nachdem die Wikimedia Foundation eine mobile Version fertig gestellt hatte, lief das Projekt aus.

Sevenval & YOC

Als 2007 Apple das iPhone vorstellte, änderte sich der Markt für mobile Internetanwendungen rasant. Das Smartphone wurde zum ständigen Begleiter der meisten Menschen und rückte so verstärkt in den Fokus von Mobile Advertising Spezialisten. Die Berliner YOC AG, einer der ersten deutschen Anbieter auf diesem Markt, übernahm deshalb 2007 die Sevenval AG zu 100%. Ziel der Übernahme war es, mobile Online-Werbung mit Technologie von Sevenval noch zielgerichteter ausspielen zu können. Sevenval behielt so auch nach der Übernahme seinen Grundsatz bei, technologische Grundlagen für den “Goldrausch” im Internet zu entwickeln. Auch das Team und Mitgründer Jan Webering waren weiterhin an Bord, Webering jetzt als COO der YOC AG.

“Auf Veränderungen des Marktes schnell zu reagieren und dabei aktiv voranzugehen, ist ein essentieller Bestandteil Sevenvals,” sagt Jan Webering. “Wir waren schon immer flexibel genug, um uns schnell auf Neues einzustellen. Das war vor der Übernahme so und hat sich bis heute nicht geändert.”

Bis 2013 blieb Sevenval Teil von YOC, dann erfolgte ein Rückkauf unter Beteiligung der Berlin Technologie Holding. Als Sevenval Technologies GmbH mit Standorten in Köln und Berlin wurde das Team neu aufgestellt. Jan Webering wurde wieder geschäftsführender Gesellschafter und konnte in den folgenden Jahren weitere Verstärkung für die Geschäftsführung des Unternehmens gewinnen.

Der neue Mittelstand

Sevenval zählt 2017 zum “neuen Mittelstand” Deutschlands und ist einer der großen Akteure für die Konzeption und Umsetzung digitaler Projekte. Über 150 Arbeitsplätze wurden bis heute in Köln und Berlin geschaffen. Zum Kundenkreis zählen einige der größten deutschen Versicherungen, Banken, Automobilhersteller, Publisher und E-Commerce-Anbieter. Sevenval ist heute spezialisiert auf die Entwicklung von Frontend-Anwendungen, die als “digitaler Verkaufsraum” Unternehmen mit ihren Kunden verbinden.

“Ein User Interface ist das Gesicht des Produktes. Ist es schlecht gemacht, leidet das Gesamtpaket,” sagt Jan Webering.

Große Organisationen unterstützt und begleitet Sevenval mit dem “Digital Transformation Fast Track” beim digitalen Wandel. Dieses durch Technologie unterstützte Projektvorgehen ermöglicht die schnelle Entwicklung kundenfreundlicher Frontend-Lösungen und fördert die Innovationskultur innerhalb eines komplexen Unternehmens.

Mit wao.io hat Sevenval 2017 erstmals ein Self-Service-Produkt für die Analyse und Beschleunigung von Websites vorgestellt, das sich nicht nur an Enterprise-Kunden richtet.

Ab 2018 sieht die Sevenval-Strategie vor, weitere Branchen für die eigenen Produkte und Services zu erschließen.

 

sevenval

 

 

 

Zur Blog-Startseite