Die Open Studio Night – Impressionen eines Abends

Von einer Nachtschicht zur Open Studio Night liegt oft nur ein Katzensprung.
(Altes Klingonisches Sprichwort)

Da wir letztes Jahr mit viel Erfolg und Folklore die Nachtschicht durchgespielt haben, versuchten wir uns dieses Jahr mit unserem Erfolgsrezept an der Open Studio Night – und haben in unsere “Experience Factory” eingeladen, wo Tech und UX aufeinandertreffen. Mit Trendplakaten, Gewinnspiel, Insights in unseren Projektalltag sowie einem kalten Buffet gingen wir ins Rennen.

Die Open Studio Night beschreibt sich in vier wirklich kurzen Sätzen wie folgt: Die Berlin Design Week richtet besonders im ersten Jahr den Blick nach innen auf den Status Quo. Dabei werden Akteure der Berliner Designszene ebenso präsent sein, wie Designer mit Berlin-Bezug, die national und international verteilt sind, sowie andere UNESCO DESIGN CITIES. Das Format macht den aktuellen Ist-Zustand der Berliner Designszene sichtbar und knüpft authentisch an dessen Wirkungsgrad an. Gleichzeitig machen spannende, internationale Gestalter und Studios Berlin ihre Aufwartung.”

Das schon erprobte Wegeleitsystem (siehe oben) hat auch dieses Jahr seinen Dienst getan und uns diverse Leute aus der Szene vor die Tür gespült.

In persönlichen Gesprächen haben wir uns mit unseren Besuchern viel über den Job und das Arbeiten im Allgemeinen ausgetauscht. Damit bei dem anregenden Austausch nicht allzu stark der Kopf rauchte, sorgte unser großer Kühlschrank mit diversen Kaltschalen für Abkühlung. Auch die hungrigen Bäuche wurden mit einem großartigen, mit Liebe selbst angerichteten Stullen-Buffet gestillt …

Doch man sollte sich ja nicht nur auf das Essen konzentrieren, denn geschickt neben dem Buffet warteten schon Trendplakate. Hier konnten unsere Gäste ihre Meinung einbringen: Fragen wie “Was ist die beste IDE ever?” und “Wann hattest du Photoshop das letzte Mal offen?” gaben vier Auswahlmöglichkeiten und konnten mit einem oder mehreren Klebepunkten beantwortet werden.

Kaum zu glauben, dass die alte Dame der Grafikerstellung auch bei unseren Gästen noch nicht totgesagt ist. Die Frage “Was ist dir im Job wichtig?” fand ich persönlich gar nicht so einfach zu beantworten. Irgendwie ist es ein Mix aus Faktoren und so hätte ich mich hier definitiv nicht auf einen Antwort festlegen können.

Aber zum Glück warfen diese Poster für mich keine weiteren Fragen auf, denn ich hab das Gefühl, bei Sevenval am richtigen Ort angekommen zu sein … und ja ich gebe zu: Photoshop war bei mir heute kurz offen. Aber das ist zum Glück nur die Ausnahme und bestätigt somit nur noch mehr die Regel, gerade im UX Design auf neuere schlankere und schnellere Tools wie Sketch, Zeplin, Invision & Co. zu setzen. 😉

Ein besonderes Highlight und eine Spielwiese für die Kreativen unter den Besuchern: unser Duplo Gewinnspiel! Hier konnte man auch ohne die längste Praline der Welt viel Spaß haben. Die Regeln waren kinderleicht: Baue etwas mit Duplo, poste es auf einem Social Media Kanal deiner Wahl und verlinke uns mit #sevenval und #openstudionight. Am Ende durften sich Jana, Johannes und Zora jeweils über eine Nerf-Gun freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Alles in allem war die Open Studio Night ein cooles Event. Und unser Auftritt eine gelungene Premiere. Wir hatten eine Menge Spaß bei uns im Sevenval Büro und haben interessante Leute aus Design, Development und Digital-Szene kennenlernen dürfen. Wir konnten uns abseits des Tagesgeschäfts kreativ austoben, haben ein bisschen Trendscouting betrieben – und sind irgendwann alle müde und glücklich ins Bett gefallen.

Open Studio Night 2019? Da wäre ich sofort wieder am Start!

Zur Blog-Startseite