Rails Girls Cologne Workshop 2017

(c) Fotos: Nadja Eminoğlu-Leuci

Letztes Wochenende war ich schon das vierte Mal beim Rails Girls Workshop dabei. Die Workshops der Rails Girls wollen Frauen das Programmieren näher bringen und sie in die Welt der Webentwicklung einführen. Die Veranstaltung richtet sich besonders an Frauen ohne größere Programmierkenntnisse, die Interesse am Entwickeln zeigen und Lust haben, ihre eigene Webapplikationen zu bauen. 2012 war ich das erste Mal als Teilnehmerin dabei und danach immer wieder als Coach, da ich es super wichtig finde, Frauen und Mädchen die Angst vor dem Programmieren zu nehmen.

Dieses Jahr waren wir im Rahmen des Interactive Hackfests mit rund 40 Teilnehmerinnen und 7 Coaches in der Tanzschule Schulerecki. An meinem Tisch saßen Mädels mit dem unterschiedlichsten Background: Health Care, Projektmanagement und Start Up. Ein Mädel hatte sich sogar einen Laptop ausgeliehen, da sie selber gar keinen besitzt. Die erste Hürde – die Installation – haben wir bereits gemeinsam am Freitagabend genommen. Außerdem haben die Mädels schon die wichtigsten Werkzeuge eines Webentwicklers kennengelernt: Text Editor, Terminal und Browser. Samstagmorgen konnten wir so direkt mit dem Programmieren loslegen.

Auf der Webseite tryruby.org konnten die Teilnehmerinnen zunächst ein wenig Ruby Code ausprobieren. Sie kamen allerdings schnell an die Grenzen der Übung, da die Prompt auf der Seite nur mit einer vordefinierten Reihenfolge von Befehlen klar kommt. Meine Mädels hatten das Prinzip aber schnell geblickt und wollten selbst Befehle ausprobieren.

Das war der perfekte Moment, um mit dem Tutorial zu starten und unsere eigene, kleine Webapp zu bauen. Die Basic App mit Navigation und Footer legt Bilder mit Text an und bietet die Möglichkeit diese anzuzeigen, zu löschen und zu editieren. Das Ganze wurde dann von den Mädels optimiert: ein Bilderupload wurde hinzugefügt, Thumbnails für die Vorschau erzeugt und neue Menüpunkte angelegt. Zum Schluss gab es noch Feintuning mit Hilfe von CSS.

Hinten rechts im Bild: Unser Hahn im Korb

Es war wieder total schön zu sehen, wie die Mädels sich über ihre Erfolge gefreut und schon nach kürzester Zeit selbstbewusst Sachen mit gegenseitiger Hilfe ausprobiert haben. Ich hoffe, dass wir den Mädels etwas mitgeben konnten und die ein oder andere dranbleibt.

Wie zum Beispiel unsere Coaches: Christina, die das letzte Mal noch als Teilnehmerin dabei war, oder Madeleine, die erst in den letzten zwei Jahren ihre Passion zum Coden entdeckt hat und nun als Vollzeit Frontend Developerin arbeitet.

Vielen Dank Rails Girls Cologne für die schöne Zeit! (-: Und auch ein Dankeschön an meine liebe Kollegin Nermina aus dem Web Development, die mit dabei war. Wäre eine der Coaches nicht krank geworden, hätten wir es dieses Jahr endlich geschafft, nur weibliche Coaches zu haben. Matt, der Ersatz, war eindeutig der Hahn im Korb.

Verena Würbel (Produktmanagerin @ Sevenval), die sich immer sehr über weitere weibliche Kolleginnen freut!

 

 

 

Zur Blog-Startseite