Sevenvallie im Interview: Sieben Fragen an Project Controller Marius

Planung, Reporting, Abschlüsse – das ist Marius Welt. Seit September 2016 ist er Teil unseres Finance-Teams und hat als Project Controller unser Business genau im Blick. Zeit für ein kurzes Interview – Zeit für sieben Fragen an unseren Sevenvallie!

Marius, in welchen Aufgaben gehst du total auf?
Bei kniffligen Aufgaben, bei denen wir als Team agieren müssen, zusammen brainstormen und planen. Zum Beispiel bei der Jahresplanung für das Geschäftsjahr 2018: Wie stellen wir uns das neue Geschäftsjahr vor? Unter welchen Bedingungen können wir unsere gesteckten Ziele erreichen oder gar übertreffen? Viele Fragen, die mit vielen Beteiligten diskutiert und besprochen werden. Da werden vom Projektmanager bis hin zur Geschäftsführung Abstimmungen getroffen, um am Ende zu einer gemeinsamen und realistischen Planung zu kommen. Solche Aufgaben sind sehr arbeitsintensiv, aber gleichzeitig echt spannend und abwechslungsreich.

Sind Zahlen sexy?
Natürlich sind Zahlen sexy, besonders schwarze Zahlen! Am meisten interessieren mich aber die Hintergründe. Wie sind welche Zahlen zustande gekommen? An welchen Stellschrauben können wir optimieren? Ich finde es total spannend, herauszufinden, welche Ursachen oder Gründe es hat, dass ein Projektziel nicht erreicht, erreicht oder übertroffen wird. Je besser man Zahlen versteht, desto besser und transparenter kann auch die Projektplanung für zukünftige Projekte sein. Letztendlich wollen wir ja aus der Vergangenheit, also aus den Zahlen lernen, um an unseren Aufgaben zu wachsen und uns kontinuierlich zu verbessern.

Beschreib mal das Team von Sevenval in drei Worten.
Abwechslungsreich. Familiär. Kreativ.

Was ist für dich „typisch Sevenval“?
Nur das Genie beherrscht das Chaos. Manchmal kommt es zu spannenden und heißen Phasen, wo es mal drunter und drüber gehen kann. In diesen Phasen gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren – und darin sind wir echt gut. Bei uns laufen viele komplexe Aufgaben und Projekte gleichzeitig. Aus der Controlling-Sicht ist es total interessant, zu sehen, wie alle Kollegen zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen.

Dein Traumberuf als Kind – was wolltest du damals werden?
Früher wollte ich immer Polizist werden, aus dem einfachen Grund, weil mein Onkel Polizist ist und mich öfter mal mit auf Streife genommen hat. Ich habe ihm angesehen, wie viel Spaß es einem machen kann, anderen zu helfen, die in der Bredouille stecken, oder mit dem Blaulicht schnell über die Straßen zu fahren.

Was steht für deinen nächsten Urlaub auf der Liste?
Da steht die Renovierung und Einrichtung meiner Eigentumswohnung an! Mein Urlaub wird daraus bestehen, Wände rauszureißen, zu tapezieren und mich auf die ersten eigenen vier Wände zu freuen.

Comedy oder Drama?
Comedy! Manchmal kann Drama auch zugleich Comedy sein – siehe Donald Trump. Heutzutage werden viel zu häufig negative Schlagzeilen und Dramen in den Medien und Nachrichten gezeigt. Umso wichtiger finde ich es, nie seinen Spaß am Leben zu verlieren und Menschen lachen zu sehen oder gar zum Lachen zu bringen.

Zur Blog-Startseite