Think About! Meetup: Let’s talk about Frontend Testing

Am 11. April waren die Macher*innen der Think About! Conference zum zweiten Mal mit ihrem Meetup bei uns zu Gast. Unter dem Thema „Let’s talk about Frontend Testing“ kamen rund 30 Interessierte zu Vortrag und Diskussion in unserem Kölner Office zusammen.

Das Meetup startete mit einem Vortrag von Martina Kraus (@MartinaKraus11). Sie erklärte, welche Gründe es gibt, Frontend-Code zu testen, und erläuterte die verschiedenen Methoden, die dabei zum Einsatz kommen. Im Kern das Vortrags stand die Testpyramide: Sie zeigt, wie idealerweise die Tests in einem Projekt auf Unit-, Integration- und End-2-End-Tests verteilt werden.

Während Martina Jest als Framework für Unit-Tests vorstellte, erwähnte sie cypress.io als sinnvolles, modernes Tool für End-2-End-Tests. Dabei sollte der Vortrag allerdings nicht Hauptteil des Abends sein, sondern eher eine Grundlage für die anschließende Diskussionsrunde bilden. Am Ende ihres Vortrags nannte Martina daher eine Reihe von weiterführenden Themen wie Test Driven Development (TDD) oder UI-Testing. Diese wurden von den Teilnehmenden eifrig aufgegriffen, sodass sich schnell eine intensive Diskussion rund ums Testing entwickelte. Da an diesem Abend nur ein Vortrag auf dem Programm stand, gab es genug Raum für ausführliche Diskussionen und diese mussten nicht – wie es sonst bei Meetups oft der Fall ist – aus Zeitmangel frühzeitig abgebrochen werden. Stattdessen diskutierten wir gut anderthalb Stunden intensiv und berichteten von unseren eigenen Erfahrungen mit dem Thema Testing.

Automatisiertes Testing für stabile Projekte

Dabei wurde ein Grundkonsens deutlich: Automatisiertes Testing im Frontend ist sehr wichtig und hilft dabei, dauerhaft stabile Projekte zu haben. Insbesondere bei komplexen Frontend-Anwendungen sollte man nicht auf Tests verzichten. Es zeigte sich allerdings auch, dass es verschiedene Bedürfnisse gibt, die sich je nach Projekt unterscheiden: Während einige erzählten, dass sie ausschließlich testgetrieben entwickeln und sehr viele Unit-Tests haben, berichteten andere, dass dies in ihren Projekten wenig Sinn mache und bei ihnen stattdessen mehr Integration- oder End-2-End-Tests zum Einsatz kommen. Es muss also immer individuell geprüft werden, welche Mischung aus Tests für das aktuelle Projekt am sinnvollsten ist.

Was vielen Teilnehmenden Kopfzerbrechen bereitete – und worauf auch an diesem Abend keine zufriedenstellende Antwort gefunden werden konnte – war die Frage, wie „die UI an sich“ sinnvoll getestet werden kann, ohne auf pixelgenaue Vorgaben zurückgreifen zu müssen. Also: Auch wenn es im Frontend Testing schone viele bewährte Tools und Praktiken gibt, kann sich hier in Zukunft noch einiges entwickeln und verbessern. Es bleibt ein interessantes Thema, über das sich weiterhin viel diskutieren lässt.

Fazit: Mit Testing zum Ziel

Als persönliches Fazit nehme ich aus dem Meetup mit: Wir Entwickler*innen müssen weiter daran arbeiten, beim Projektmanagement und beim Kunden das Bewusstsein für das Thema Testing zu erhöhen. Denn wenn eine Software gut mit Tests abgedeckt ist, sorgt das langfristig dafür, dass sie stabiler läuft und sich besser warten lässt. Und das ist schließlich ein Ziel, das alle Seiten erreichen wollen!

Zur Blog-Startseite