Das war die WeAreDevelopers Conference 2019

WeAreDevelopers Conference 2019

Vom 6. bis 7. Juni 2019 fand die 5. WeAreDevelopers Conference (@WeAreDevs) statt, die – laut eigenen Angaben – größte Entwicklerkonferenz der Welt. Veranstaltungsort war zum ersten Mal Berlin, genauer gesagt der CityCube auf dem Berliner Messegelände. Die Mehrzweckhalle bot genug Platz für die ca. 10.000 Besucher und über 200 teils prominenten Speaker aus aller Welt. Neben den Vorträgen und Workshops gab es zahlreiche Möglichkeiten, mit anderen Developern und Unternehmen in Kontakt zu treten. Die bekanntesten anwesenden Firmen waren Volkswagen, BMW, Deutsche Telekom, Google, Slack, TomTom und Palo Alto Networks. Im Ausstellungsbereich informierten sie über ihre Projekte sowie deren technischen Anforderungen und Hürden informierten.

Die Anreise zur WeAreDevelopers Conference 2019

Auf der Zugfahrt von Köln nach Berlin suchte ich mir in der Konferenz-App schon mal ein paar Talks raus, an denen ich teilnehmen wollte. Leider ließen sich Überschneidungen zwischen den Sessions nicht ganz vermeiden.

Pünktlich in Berlin angekommen, reihte ich mich in die Warteschlange für den Pre-Check-In der Konferenz im Hauptbahnhof ein. Dort bekam ich Lanyard und Einlassbändchen, um am nächsten Tag ohne lange Wartezeiten die Konferenzlocation betreten zu können.  Am S-Bahn-Gleis erkannten mich ein paar osteuropäische Konferenzbesucher anhand meines Lanyards ebenfalls als Teilnehmer und fragen mich, wo sie den Pre-Check-In finden. Habe sie in stottrigem Englisch vermutlich zu Gleis 9 ¾ dirigiert. Hoffentlich erkennen sie mich auf der Konferenz nicht wieder!

Die Konferenz

Im Eingangsbereich der Konferenz bekamen die Teilnehmer Goodie Bags, die unter anderem ein Ladekabel, einen Notizblock und ein T-Shirt enthielten. Angeblich gab es die Shirts in verschiedenen Größen. Allerdings waren die Goodie Bags nicht sortiert und ich erwischte Code Couture in “S”. Hallo?! Ich dachte, Entwickler werden bei Pizza und Club Mate in Kellern gehalten?! Da hat man nicht Größe S!

Wenn man Getränke haben wollte, durfte man sich 30-40 Minuten mit anderen Durstigen in eine Schlange einreihen. Bei über 30 Grad in Berlin stand Wasser hoch im Kurs und musste für 3,90 € pro 500ml erstanden werden – auf gutem Weg in die preislichen Sphären von Druckertinte!

Mit der Eröffnung der Main Stage begann schließlich die Konferenz. Ein gigantischer Screen im Hintergrund zeigte die Slides des jeweiligen Speakers sowie Live-Bilder der Teilnehmer. Auf die Begrüßung des Publikums durch die Moderatorin und ihr leicht übermotiviertes Anheizen wurde mit zurückhaltender Begeisterung reagiert. Das Publikum setzte sich hauptsächlich aus Deutschen und Österreichern zusammen. Daneben waren natürlich auch Teilnehmer aus anderen europäischen Ländern und der ganzen Welt anwesend.

WeAreDevelopers Conference 2019

Mündliche Fragen konnten zu den Talks nicht gestellt werden. Stattdessen konnten die Teilnehmer an live Online-Umfragen teilnehmen und Fragen stellen, die später nach einem Voting vom jeweiligen Speaker beantwortet wurden.

WeAreDevelopers Conference 2019

Die Opening Keynote auf der Hauptbühne hielt Garry Kasparov (@Kasparov63). Kasparov war dem breiten Publikum gut bekannt – anscheinend sogar den jüngeren Millennials. Der damals amtierende Schachweltmeister wurde 1997 in einem medienwirksamen Match erstmals von einem Computer besiegt. Der zu dieser Zeit leistungsstärkste Schachcomputer “Deep Blue”, ein Parallelrechner mit über 400 Kernen, konnte bis zu 200 Millionen Stellungen pro Sekunde berechnen – heute machen das kostenlose Schach-Apps auf dem Handy. Aber damals war Kasparov so nachhaltig beeindruckt, dass er sich seither mit Künstlicher Intelligenz beschäftigt und darüber auch Bücher geschrieben und öffentliche Diskussionen geführt hat. Passend dazu ging es in seinem Talk um die Zukunft des kreativen Menschen in einer Welt von schlauen Maschinen. Noch sieht es wohl für uns nicht so schlecht aus, da Computer noch für längere Zeit recht unkreativ bleiben werden und nur das tun, was ihnen von Menschen vorgegeben wird. Wir Nerds sind also weiterhin gefragt 😉 “AI is augmented. We aren’t being replaced. We’re being promoted!” Trotzdem haben die digitalen Blechdosen das Schachspiel etwas entzaubert – oder kennt jemand den aktuellen Schachweltmeister? Nachmittags hatte Garry Kasparov dann noch eben zehn freiwillige Gegner im Simultanschach mit 10:0 in ihre Schranken verwiesen.

Nach Garry Kasparov betrat Dorothee Bär (@DoroBaer) die Bühne. Beim Publikum schien sich die Ministerin für Digitalisierung nicht allzu großer Beliebtheit zu erfreuen – oder war sie den internationalen Gästen vielleicht einfach zu unbekannt? Auf jeden Fall verließ bei ihrem Talk locker die Hälfte der vorher Anwesenden den Saal. Bär pries Deutschland als Einwanderungsland für digitale Nomaden an und lobte unsere digitale Infrastruktur. Mutig!

WeAreDevelopers Conference 2019

Einer der besten Talks war der von Rasmus Lerdorf (@rasmus), dem Erfinder der Programmiersprache PHP. In seinem Vortrag erläuterte der gebürtige Grönländer die Entstehungsgeschichte von PHP und gab nebenher Einblicke in sein Privatleben. Hauptmotivation für die Entwicklung einer eigenen Programmiersprache war, dass es früher unfassbar umständlich war, die einfachsten Programme mit reiner Text-Ausgabe zu schreiben. Auch wollte Lerdorf die Hürde für den Einstieg ins Coden verkleinern. Weitere Anforderungen waren Skalierbarkeit, Sicherheit und Performance. Das Hochskalieren war wie erwartet einfach, das Herunterskalieren dagegen erstaunlich schwer – und beides zusammen zu ermöglichen ist Raketenwissenschaft.

Als Beispiel für etwas, das ihn sehr stolz gemacht hat, nannte Lerdorf die Webseite für das Auffinden von Vermissten nach einem Erdbeben 2011 in Neuseeland, die von einer Angestellten der Stadtverwaltung von Christchurch ohne große Vorkenntnisse in kürzester Zeit gebaut und online gestellt wurde. Neben den Rückblicken gab es auch einige Blicke in die Zukunft auf die neuen PHP-Version 7.4, die im November 2019 erscheinen soll. Darunter u. a. Short Closures, Typed Properties, Preloading und vieles mehr. Natürlich ist Lerdorf auch mittlerweile eine Art „Messias“ geworden, und so gab er auch den Ratschlag, dass man mit seinen Programmierkenntnissen etwas tun soll, was eine Bedeutung hat – auch für einen selbst. Er möchte, dass Programmierer keine reine Fachidioten sind, sondern auch die Welt um sich herum berücksichtigen und eine gute Balance zwischen Coden, Hacken und Träumen finden.

In anderen Talks ging es u.a. um Micro Services, Serverless Applications, Kafka (Datenströme), Redis, Mutation Testing (z. B. mit Infection) und Blockchain.

Nicht zu vergessen: Die Verpflegung auf der WeAreDevelopers Conference 2019

In der Mittagspause konnte man sich an StreetFood Wagen im Außenbereich des City Cubes Essen und Getränke besorgen. Die Schlangen vor den Ständen waren ordentlich lang, und wenn man sehr viel Geld und noch mehr Geduld aufgewandt hatte, dufte man einen kleinen Burger, ein Stückchen Pizza oder Thai-Nudeln sein Eigen nennen. Als stolzer Kalorienbesitzer wurde einem jedoch schnell wieder die Freude genommen, denn es gab bei weitem nicht ausreichend Sitzgelegenheiten.

WeAreDevelopers Conference 2019

Die schlechte Organisation in Sachen Verpflegung wurde auch auf Twitter und in der Kongress-App von vielen angeprangert. Der Veranstalter versprach schnelle Verbesserung der Situation. Doch dem machte der Wettergott einen Strich durch die Rechnung und veranlasste den Veranstalter durch eine Unwetterwarnung dazu, den gesamten Außenbereich zu räumen. Als die schlechte Nachricht überbracht wurde, standen gerade noch zwei Leute vor mir in der Schlange zum Kaffeestand – und somit entschwand das lang ersehnte braune Gold wieder in unerreichbare Weiten.

Nach zwei Tagen WeAreDevelopers Conference 2019 gab es warmes Bier, liebevoll auf Euro-Paletten serviert. Nach drei Bier war Schluss bei mir und es ging zurück nach Köln.

Fazit

Die WeAreDevelopers Conference 2019 war eine sehr interessante und spannende Veranstaltung, die alles in allem professionell aufgezogen war und ein breites Spektrum an Themen anzubieten hatte – nur in Sachen Verpflegung ist deutlich Luft nach oben. 2020 soll die Konferenz wieder in Berlin ausgetragen werden, wobei mindestens so viele Developer wie dieses Jahr erwartet werden. Vielleicht ist Sevenval auch dann wieder ein kleiner Teil der Konferenz?

Zur Blog-Startseite