Der “Sevenval Way”: Unser Fast Track für die digitale Transformation

“Frontend-Experten seit 1999” – so positionieren wir Sevenval. Aber was bedeutet das für uns und unsere Kunden? Wie funktioniert unser “Fast Track” und wieso ist das User Interface der wichtigste Dreh- und Angelpunkt für eine erfolgreiche Digitalisierung? Ein Überblick über unser Vorgehen.

Seit 1999 beschäftigt uns die Frage: “Was macht einen digitalen Service wirklich erfolgreich?” Darauf finden wir stets dieselbe Antwort: Es ist nicht die Technologie und auch nicht die Idee dahinter, sondern es sind immer die Nutzer, die den Erfolg bringen. Die beste Idee kann technologisch perfekt umgesetzt sein – wenn sie schlecht bedienbar ist oder zu spät auf den Markt kommt, werden die Nutzer sie nicht akzeptieren. Eine optimale User Experience am Frontend bzw. (Graphical) User Interface ist der zentrale Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Klarer Fokus: Die Nutzer stehen im Zentrum
In Gesprächen mit unseren Kunden nehmen wir deshalb stets den Standpunkt der Nutzer ein. Wir schauen zu Beginn eines Projektes nicht auf die technische Machbarkeit und die bestehenden IT-Systeme – wir konzentrieren uns vielmehr auf das, was die Nutzer von der Lösung erwarten. Das bewahrt uns und unsere Kunden davor, schon in frühen Projektphasen mit “technologischen Scheuklappen” auf die Welt zu blicken und Ideen vor allem danach zu bewerten, wie gut sie in das vorhandene Technologie-Setup passen. Wir wollen das Optimum dessen erreichen, was die Nutzer sich wünschen. Dafür braucht es einen klaren Fokus.

Das ist der “Sevenval Way”: Erfolgreiche digitale Transformation beginnt beim Nutzer und seinen Erwartungen – nicht bei internen Prozessen oder der eingesetzten Technologie. Unternehmen müssen deshalb umdenken. In der digitalen Welt müssen Unternehmen sich kulturell, strukturell und technologisch so aufstellen, dass sie in der Lage sind, flexibel Produkte und Services schaffen zu können, die zu 100 Prozent den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen.

Unser Vorgehensmodell: Digital Transformation Fast Track
Gerade in umfangreichen Projekten ist es oft schwierig, über Jahre den Nutzerfokus konsequent beizubehalten. Ist ein großes Vorhaben erst einmal angelaufen, entwickelt sich oft eine eigene Dynamik, in der andere Dinge in den Vordergrund treten. Wasserfall-Pläne mit strikten Deadlines, starre Budgets und unflexible Strukturen machen es schwer, bei jedem Teil-Projekt die Erwartungen der Nutzer zu dem Zeitpunkt klar vor Augen zu haben und sich ausschließlich an diesen zu orientieren.

Deshalb setzen wir auf ein mehrstufiges Vorgehensmodell, das dabei unterstützt, den Fokus nicht zu verlieren.

1. Entwicklung einer Projektvision
Wir dokumentieren gemeinsam mit unseren Kunden das Zielbild. Das Ziel ist dabei klar: Es geht um das fertige Produkt, nicht um eine erste Version.

Dieser erste Schritt ist extrem wichtig – und zugleich lässt er sich zumeist schnell umsetzen. Wir haben bereits nach wenigen Tagen oder Wochen die Projektvisionen für Großvorhaben entwickelt, die auf dieser Grundlage über mehrere Jahre erfolgreich umgesetzt wurden.

2. Definition von User Stories
Steht die Vision wird sie zur Grundlage von User Stories. Wir arbeiten in wenigen Wochen heraus, welche konkreten Ansprüche die Endnutzer an das fertige Ergebnis haben werden. Über diesen Weg machen wir das Projekt greifbarer für uns und unsere Kunden – User Stories sind eine wichtige Grundlage für konsequenten Fokus auf die Nutzer: Sie erleichtern es, sich in die Perspektive der Nutzer hineinzuversetzen und ihre Pain Points frühzeitig zu verstehen.

Zudem können User Stories zumeist in einer einzigen Iteration eines agilen Projekts implementiert werden, während es bei der Arbeit mit übergeordneten “Anwendungsfällen” üblich ist, einen Anwendungsfall auf mehrere Iterationen aufzuteilen.

3. Visualisierung und Click-Dummy
Auf Grundlage von Vision und User Stories visualisieren wir diese und erstellen einen Click-Dummy. Dieser zeigt schon vor Beginn der eigentlichen Umsetzung, was das Ziel sein soll und schafft ein einheitliches Verständnis bei allen Projektbeteiligten. Hierbei legen wir Wert darauf, auch Bestandteile zu erarbeiten, die vorerst nicht umgesetzt werden sollen, die aber die große Vision zeigen. Das steigert die Motivation und schafft Transparenz über die gemeinsamen Ziele.

Wie umfangreich diese initiale Arbeit wird, hängt von der Vision ab und von den Anforderungen an (UX-)Design und Funktionsumfang. Einfache Click-Dummies sind schnell erstellt, geht es um ganze Plattformlösungen dauert das entsprechend länger.

4. Technische Umsetzung
Erst wenn die vorgenannten drei Phasen erfolgreich abgeschlossen sind, starten wir mit der technischen Umsetzung. Den Fortschritt zeigen wir in regelmäßigen Schritten unseren Kunden. Denn wir arbeiten weitestgehend agil – und das bedeutet auch, uns und unsere Ideen immer wieder neu zu hinterfragen und mit unseren Kunden abzustimmen.

Vor allem während der Umsetzung lässt sich auf diese Art und in Verbindung mit der Projektvision manche Sackgasse rechtzeitig erkennen und umfahren. Das verhindert Mehrkosten durch Fehlentwicklungen.

Vorgehensmodell mit Track Record
Dieses Vorgehen nennen wir den “Sevenval Digital Transformation Fast Track” – und das ist kein theoretisches Modell. Exakt so wie beschrieben setzen wir große Projekte in ganz unterschiedlichen Branchen um, von E-Commerce und Media bis Insurance und Automotive.

Fordern Sie unser kostenloses Whitepaper an, um mehr zu erfahren:

Digital Transformation Fast Track Whitepaper

Zur Blog-Startseite