Quality Assurance: So wichtig sind die Mitarbeiter

quality assurance

Für nachhaltige Quality Assurance bei der Software- & Web-Entwicklung sind die Mitarbeiter entscheidend: Werden sie frühzeitig und umfassend an der Maßnahmenentwicklungen und der Auswahl von Test-Werkzeugen beteiligt, kann ein echtes „Qualitätsdenken“ im Unternehmen etablieren werden.

Qualität ist das wichtigste Verkaufsargument und der Schlüssel zum Erfolg für digitale Produkte und Services. Denn Kunden sind in der Online-Welt kaum markentreu – wer unzufrieden ist, wechselt mit wenigen Klicks zur Konkurrenz. Stetig steigenden Erwartungen der Kunden schnell gerecht zu werden, ist deshalb zentral für alle digitalen Geschäftsmodelle. Doch darunter leidet oft die Qualität: Bei immer kürzeren Entwicklungszyklen fallen viele Maßnahmen zur Quality Assurance unter den Tisch, um Release-Deadlines einzuhalten.

Das kann zu einem „Teufelskreis“ führen, schreibt Sevenval CEO Jan Webering in einem Gastbeitrag für die Computerwoche. Werden etwa festgelegte Prozesse verlassen und Hotfixes ohne Dokumentation eingespielt, kann das der späteren Weiterentwicklung unabsehbare (und teure) Hindernisse in den Weg legen.

Quality Assurance ist mehr als nur Tools

Insbesondere in großen Unternehmen ist deshalb die hohe Bedeutung der Quality Assurance durchaus bekannt und in der Regel steht auch ausreichend Budget für entsprechende Test-Infrastruktur und Tools bereit. Die zuständigen Manager müssen also eigentlich nur noch herausfinden, welche Lösung die Bedürfnisse in ihrem Unternehmen oder in ihrer Abteilung am besten abdeckt – so weit zumindest die Theorie.

Die Praxis sieht jedoch oft anders aus: Die ausgewählten Tools für die Quality Assurance liefern viel zu selten die gewünschten Resultate. Zumeist liegt das aber nicht an inhärenten Schwächen, sondern daran, dass sie die Arbeitsweise der Mitarbeiter nicht optimal unterstützen. Denn gerade unter auf Quality Assurance spezialisierter Software finden sich viele große Monolithe, die darauf ausgelegt sind, ein breites Aufgabenspektrum zu unterstützen, aber für spezielle Anforderungen nicht immer die optimale Lösung darstellen. Sie sind schlicht überdimensioniert für die meisten Anwendungsszenarien. Das kann dazu führen, dass die Mitarbeiter die Tools gar nicht oder falsch einsetzen, oder vorgegebene Prozesse verlassen.

Erfolgreiche Quality Assurance beginnt deshalb nicht bei der Auswahl von Werkzeugen, sondern immer bei den Mitarbeitern. Diese sind Experten auf ihrem Gebiet und wissen in aller Regel besser als das Management, was genau sie benötigen. Sie kennen ihre Arbeitsweise im Tagesgeschäft und können somit wertvolle Hinweise geben, welche Vor- und Nachteile für sie mit einer bestimmten Lösung einhergehen.

Mit mehr Partizipation zur besseren Quality Assurance

Diese Art der Partizipation ist weitaus erfolgsversprechender als „von oben herab“ Qualitätsziele zu definieren und anschließend auf Maßnahmen zu deren Einhaltung zu bestehen. Denn: Entscheidend bei der Auswahl der Maßnahmen und der Werkzeuge ist nicht nur die Zielsetzung, sondern auch die individuelle Unternehmenskultur, die Teamstruktur, bestehende Kommunikationswege sowie die Erwartungshaltung der Team-Mitglieder. Damit sich ein Quality-Mindset entwickeln kann, müssen diese Faktoren berücksichtigt werden.

Gemeinsam können so Maßnahmen ergriffen werden, die von den Mitarbeitern voll mitgetragen werden. Erst danach sollte im Team nach Werkzeugen gesucht werden, mit denen sich diese umsetzen lassen. Sind die Mitarbeiter am Auswahl- und Entscheidungsprozess beteiligt, steigt auch die Akzeptanz für bestimmte Tools – auch, wenn sich die Qualitätsziele im Laufe der Zeit ändern und Maßnahmen und Hilfsmittel angepasst werden müssen.

Erfahren Sie mehr in Jan Weberings ausführlichem Gastbeitrag für die Computerwoche: Einstellung ist wichtiger als jedes Werkzeug

Mehr zum Thema Quality Assurance und Software Testing gibt es auch hier im Blog:

* End-2-End-Tests in der agilen Software-Entwicklung
* Automated Testing – das sagen unsere Frontend-Experten
* Think About! Meetup: Let’s talk about Frontend Testing

(Photo by David Travis)

Zur Blog-Startseite