Wie der One Web-Ansatz den Webseiten-Betrieb erleichtert

“There is no mobile web. There are plenty of mobile devices. And equally there is no desktop web. It is just the web. So that’s why I always bang this drum: one web.”

Jeremy Keith, BD Conference 2011

 

Beim Surfen im Netz werden viele verschiedene Geräte mit unterschiedlichen Browsern und Betriebssystemen genutzt – die technische Fragmentierung nimmt stetig zu. Dies stellt eine wachsende Herausforderung für Webseiten-Betreiber dar. Wir empfehlen daher langfristig einen One Web-Ansatz umzusetzen, der Silos wie spezifische Seiten für Smartphones und Tablets (M-Dot Sites und T.Dot Sites) auflöst.

Dies erleichtert nicht nur die Auslieferung von Webseiten bei zunehmender mobiler Internetnutzung, sondern erleichtert außerdem den gesamten Betrieb der IT. Vom Marketing Manager bis hin zum Backend Developer – alle Mitwirkenden eines Webseiten-Projektes können ihre Arbeit so effektiver erledigen und die Webseite ist zukunftssicher aufgestellt.

Sevenval_Infographic_OneWeb2015

Googles neuer Algorithmus: 4 Tipps, um ein schlechteres Ranking zu vermeiden

Ab dem 21. April bewertet Googles neuer Algorithmus erstmals den Bedienungskomfort von Webseiten für mobile Nutzer. Webseiten mit langen Ladezeiten und einer schlechten Darstellung für mobile Geräte werden mit einer schlechteren Platzierung in Suchergebnissen bestraft.  Dies ist eine einschneidende Änderung, die vor allem E-Commerce-Anbieter beachten müssen, um Ihre Conversion Rate zu halten oder zu verbessern. Schließlich geht Googles „mobile friendly“-Initiative mit wachsenden Zahlen im Mobile Commerce einher.

Unsere Grafik zeigt die wichtigsten Schritte, um von Googles Crawler als “mobile friendly”
eingestuft zu werden.

Sevenval_InfoGrafik Google Algorithmus schlechtes Ranking vermeiden