HTTP/2 is here!

In may, the IETF has finally published HTTP/2. HTTP is responsible for transferring Web pages (HTML) and its sub resources (images, CSS, JS…) from a Web server anywhere in the world to a browser anywhere else. After 16 years, this is the first update to one of the core technologies that run the Web. HTTP/1.1 was already around when most of us started to recognize the Web (while the rest of us still went to kindergarten), it was there when the Web became the revolutionary place it is now, it was there when we started to surf the Web on mobile phones, and it is still around now. So why do we need an update?

HTTP/1 was designed for a Web of text pages, where an animated GIF could give that magic touch to your site. But since then, we have allowed our design and marketing departments to put their hands on: A Web site is now much prettier, but also much heavier. Its payload has increased in orders of magnitude. (Head to the HTTP Archive for the sad truth). From today’s point of view HTTP/1 seems like running an international moving firm with a handcart. It works – with an atavistic charm – but it doesn’t scale well.

90ies tools for today's problems

90ies tools for today’s problems

At the heart of the shortcomings of HTTP/1 is the way it utilizes TCP, the underlying Internet transport system. The preface of the standard provides a good and readable list of problems. I wont get into too much detail here. You could summarize it in one line: “Requests are expensive”, and unfortunately requests are what rich Web pages want. Every little icon, script, tracking pixel, style collection, ad banner and the such adds a penalty to your site’s performance.

But why didn’t we need HTTP/2 years ago? Well, we did! But it wasn’t there. So a collection of workarounds have been invented that have laid out the core of what we now call FEO. Today, for a Web developer it is business as usual to concatenate CSS and JS code into single big files, to fiddle with image sprites, to include (and repeat) small code directly in the HTML instead of having it in separate files. It feels normal, but it’s all workarounds! It shouldn’t be that way.

Today’s Web sites are vast, complex systems that are changed at a fast pace and are expected to perform well – both in means of speed and value. Maintainability is key to handle such systems. Add performance workarounds and their side-effects and stir well… then cook your developers until they are done. HTTP/2 solves the root cause of many performance workarounds. Costs for HTTP requests are very low, artificial delays are removed (“head-of-line blocking”), network utilization is better (so you can actually use your beloved bandwidth), caching becomes easier (as Web assets stay discrete), the upload payload is reduced (by compressing headers) which suits asynchronous Internet connections well.

Many requests use one connection at the same time

Many requests use one connection at the same time

That sounds great! But do we get it for free? Yes and no. On the one hand, HTTP/2 is already here. Many browsers already have HTTP/2 support, like Google Chrome, Mozilla Firefox or Microsoft Edge. Google is already serving a significant part of their traffic over HTTP/2. Akamai offers HTTP/2 on its edge servers, and work is under way to support HTTP/2 in all major Web servers and load balancers like nginx, Apache httpd, HAProxy, F5 BigIP. The list is long.

The other good news is, that HTTP/2 was carefully designed to not break the Web. It works in “Internet 1”. You don’t need new servers, routers, wires or whatnot. But compatibility comes at a price. Being able to change the means of transport through existing infrastructure, everything that could disturb the communication have to be locked out. HTTP/2 does this by (effectively) requiring an encrypted TLS connection (speak SSL). With this caveat (that on the upside makes the Web a safer place) you can use HTTP/2 now.

So, can you cross FEO measures from your todo list? Unfortunately, not yet. The Web is in a constant state of flux, and HTTP/2 adds another fraction to the fragmentation. While HTTP/2 is believed to proliferate quickly and widely, it will take ages for HTTP/1 clients to vanish. Again, we find ourselves in a transition period, until the value generated by older clients becomes negligible.

That does not only mean, that you still have to implement FEO measures for HTTP/1 clients. The protocol version is negotiated at run time. If you do your optimizations at build time, you prevent HTTP/2 from being effective. More complicated performance workarounds like domain sharding may even hurt the performance for HTTP/2 clients. On the other hand, HTTP/2 offers tools to further improve your site’s performance like Server Push or request prioritization. They want special care, too.

HTTP/2 is effectively limited to HTTPS-only sites. That comes with further implications: HTTPS renders Web proxies unusable. That also applies to your CDN, unless you pay for offloading TLS traffic on the edge (which is still quite expensive). As TCP utilization is much better in HTTP/2, you may find that page load times get better in remote areas of the world even without a CDN. However, canceling out CDNs and proxies means that your origin has to scale up in order to serve the whole traffic.

In conclusion, we now have an exciting new technology at hand to make the life of a developer easier. But for the moment it also adds to the complexity of your Web stack. We can expect HTTP/2 support to be adopted quickly. To fully leverage its power, consider using a HTTP/2 aware middleware software and definitely reach out for Web performance experts to discuss possible benefits and implications for your site.

Fear not! This made-up chart will help you.

A made-up chart to illustrate the transitional period ahead. But fear not …!

mirapodo: Schöner Schuhe shoppen mit dem Smartphone

Online Händler mirapodo optimiert Webseite für mobile Nutzer

Mirapodo_Logo_Claim_RGB (1)

  • M-Commerce: Schuhhändler mirapodo ist ab heute mit mobiler Seite live
  • Praktisch: Gemeinsamer Warenkorb für myToys, ambellis und mirapodo möglich
  • Unterstützt von Sevenval FIT: Die neue, optimal für unterschiedliche mobile Endgeräte konfigurierte Webseite verringert Ladezeiten

Berlin/Köln, 25. März 2015 – Der Online-Händler mirapodo startet heute seine mobile Webseite m.mirapodo.de. Damit können Smartphone -Nutzer den vollen Funktionsumfang der Seite jetzt auch mobil genießen. Die Performance und Usability wurde mit Hilfe des Front-End-Servers Sevenval FIT optimiert. Continue reading

Sevenval auf der Mobile Tech Conference 2015

Unser CTO, Roland Guelle (@rolandguelle) spricht auf der Mobile Tech Conference 2015 in München über Front-End Development: Embedding the Server

Wann? Mittwoch, 25. März 2015 – 11:30 bis 12:30

Wo? Raum: Forum 1

Während das Front-End durch neue Endgeräte und Webstandards sehr dynamisch ist, sind die Back-End-Systeme von Unternehmen wenig beweglich. Oft wird daher zugunsten des eigenen Back-Ends das schwächste Glied der Kette belastet – der Browser. Ein Lösungsansatz ist, Rohdaten über REST-APIs aus Backend-Systemen zu übernehmen, und ein Rendering des Front-Ends im Client. Ohne Flexibilität zu verlieren, kann bei der Front-End-Entwicklung ein “Intermediate Node” eingefügt werden, um Aufgaben des Renderings auf den Server auszulagern und den Client zu entlasten. Technologien wie CDN und RESS ermöglichen hier die Einbeziehung von Servertechnologien für den Front-End-Entwickler, ohne die Back-End-Architektur zu belasten.

Während der Session wird anhand von Beispielen aus der Praxis erklärt, wie ein solcher “Intermediate Node” oder Front-End-Server arbeitet, welche Funktionalitäten er im Detail liefern kann und welche Performancevorteile damit ermöglicht werden.

Sevenval ist offizieller Partner der Mobile Tech Conference 2015 (#mtc15)
23. bis 26. März 2015 | München

Studie: Reisebranche ist für die mobile Kundschaft schlecht gerüstet

Der vollständige Report zur Studie inklusive Handlungsempfehlungen kann unter travelstudie@sevenval.com bestellt werden.

  • Unzureichende Usability: Von zwölf untersuchten Reiseanbietern erreicht keiner die Gesamtwertung „gut“
  • Testsieger TUI erlangt in vier von sechs Untersuchungsfeldern eine gute Bewertung
  • Die kürzeste Ladezeit fällt bei Expedia an, der Zweitplatzierte im Performance-Test, Check24, findet jedoch die bessere Balance zwischen Informationsangebot und Performance
  • Die Reiseanbieter verpassen bisher die Chance sich als digitaler, mobiler Reisebegleiter über die Buchung hinaus zu empfehlen

Die Reisebranche gehört zu den Pionieren des E-Commerce, auf den wachsenden mobile Commerce via Smartphone ist sie aber nur unzureichend vorbereitet. Unser Team von Sevenval Consulting untersuchte in Zusammenarbeit mit der Agentur Anstrengungslos die Usability und Performance der mobilen Internetangebote von zwölf deutschen Reiseanbietern.

Dabei erreichte bei der Untersuchung der Usability keiner die Gesamtwertung „gut“. Der Testsieger TUI verpasste diese Bewertung jedoch nur knapp mit einer guten Bewertung in vier von sechs Untersuchungsfeldern.

Die ersten Usability Probleme entstehen schon bei der Google Suche. Diese wurde im Testverfahren mit den Suchwörtern „last minute“ durchgeführt.

Gesamtwertung Usability

Gesamtwertung der Usability von Reiseportalen für mobile Geräte

Viele Anbieter befolgen noch nicht die Google Richtlinien, die mit der Initiative „mobile friendly“ bekannt wurden und müssen bei der Einführung des nächsten Google Algorithmus ein schlechteres Ranking befürchten.

Mangelhaftes Filter- und Listendesign erschwert die Auswahl von Angeboten
Im weiteren Verlauf der im Testverfahren durchgeführten Urlaubsrecherche fiel vor allem mangelhaftes Filter- und Listendesign auf. Sortierfunktionen sind im Vergleich zu Desktop-Webseiten eingeschränkt oder gar nicht vorhanden. Die Navigation wird oft durch langes Scrollen erschwert. Wichtige Informationen wie Kundenbewertungen fehlen oder werden für Smartphones ungünstig dargestellt. Immerhin sieben Anbieter haben hier problematisch abgeschnitten.

Erhebliche Probleme im Buchungsprozess
5 von 12 untersuchten Anbietern wiesen erhebliche Usability-Mängel im Buchungsprozess auf. Fehlende mobile Optimierung der Eingabeelemente, unzureichende bis rudimentäre Behandlung von Eingabefehlern und gegenüber dem Desktop fehlende Zusatzangebote wie Versicherungen und Mietwagen waren einige der häufigsten Probleme. Am besten abgeschnitten hat hier HolidayCheck mit einem größtenteils vorbildlichen Buchungsprozess.

Cross-Device-Nutzung wird noch kaum unterstützt
Die Zahl der Nutzer, die mehrere Endgeräte im Einsatz haben, steigt stetig. Bei alltäglichen Aktionen wie Online Shopping wechseln laut einer Google Studie 90% dieser Nutzer ganz selbstverständlich zwischen verschiedenen Geräten wie z. B. Smartphone, Desktop-Rechner und Notebook hin und her. Nur fünf von zwölf untersuchten Reiseportalen können dieses Verhalten bisher unterstützen, davon drei mit gravierenden Mängeln.

Performance – im Durschnitt zwei Sekunden langsamer als die Online-Händler
Im Branchendurchschnitt wartet ein Smartphone-Nutzer mit einer UMTS-Verbindung 8,8 Sekunden bis er eines der Reiseportale verwenden kann. Expedia hat die kürzeste Ladezeit mit 4,8 Sekunden, erreicht dies aber mit einem recht kargen Informationsangebot. Eine brauchbare Balance zwischen Informationsangebot und Ladezeit erreicht der Zweitplatzierte Check24. Das Performance-Schlusslicht Bucher Reisen braucht knapp 14 Sekunden Ladezeit bis die mobile Website geladen ist. Hier liegt großes Optimierungspotential, denn die Kundenzufriedenheit und Buchungsrate sinkt ab einer Wartezeit von 4 Sekunden erheblich, dies wurde in verschiedenen Studien belegt.

Die Lösung von Bucher Reisen ist jedoch grundsätzlich richtig: Das Unternehmen bedient alle Nutzer unabhängig vom Endgerät über eine URL.

Dieser sogenannte One Web-Ansatz bietet sowohl technisch als auch im Marketing Vorteile und wird sicher weitere Verbreitung finden. Eine Geräteerkennung und eine anschließende optimierte Auslieferung der Inhalte für verschiedene Endgeräte ist dabei natürlich Voraussetzung.

Performance Wertung

Den Wachstumsmarkt mit einer mobile Strategie begegnen

Sascha Langfus, Leiter der Sevenval Consulting, vermisst ein gezieltes Vorgehen, um die Chancen des wachsenden M-Commerce zu nutzen: „Wir konnten bei keinem der Anbieter eine mobile Strategie erkennen, die mehr zum Ziel hat, als die Funktionen von Webseiten mehr schlecht als recht für mobile Geräte aufzubereiten. Die Unternehmen versäumen dabei die Chance sich von der Buchung über den Service am Reiseziel bis zum Rückflug als Reisebegleiter auf dem Smartphone anzubieten. Wir sehen hier ein großes Potential zur Kundenbindung, um sich aus dem homogenen Reiseangebot hervorzuheben.“

Über Sevenval Consulting

Das Team von Sevenval Consulting berät Unternehmen, die komplexe responsive Webprojekte zukunftssicher umsetzen möchten.

Zu den Beratungsleistungen gehören die Entwicklung einer umfassenden Front-End-Strategie sowie die konkrete Konzeption einer Web-Infrastruktur. Auf Wunsch folgt eine projektbegleitende Analyse der Umsetzung des neuen Online-Auftritts mit klaren Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Dabei liegt der Fokus auf der inhaltlichen und technischen Weiterentwicklung von Webseiten, die für alle Geräte optimiert sind.

Durch Sevenval erfolgt eine parallele Bewertung

  • der Endkundenanforderungen (Joy of Use),
  • der Businessziele eines Unternehmens (Information, Abverkauf, Kundenbindung)
  • und deren Technologielandschaft (Systeme, Prozesse)

Sevenval Consulting erhöht so für seine Klienten die Qualität von Services, steigert die Conversion Rate und Kundenbindung, sowie den Return on Investment der Webinfrastruktur.

 

Short English Abstract: 

Sevenval paper on the quality of mobile travel websites
Travel sites are poorly equipped for mobile users

We analyzed the mobile web offerings of 12 travel service providers. Here is a first glance at the study’s results:

  • Insufficient Usability: Not one out of the 12 online travel companies tested received an overall rating of “good”.
  • TUI takes first place in usability tests after having scored well in four out of six fields of study.
  • While Expedia had the shortest loading times, Check 24 had the best balance between displayed information and performance.
  • Travel service operators are not reaching their full mobile potential, missing out on a large segment of the market.

“We were unable to recognize a mobile strategy in any company that went beyond delivering the identical functionalities already present on the desktop website. In our opinion, companies are missing out on their opportunity to become a smart phone travel companion. They have the chance to support consumers from initial booking, to departure, to providing information about local services at the final destination and assisting them with their return trip home. Within the M-Commerce sector, we see great potential for creating customer loyalty in order to stand out amongst the competition.” Sascha Langfus, Vice President Sevenval Director of Consulting
Please send an email to travelstudie@sevenval.com in order to receive the complete study (German only) including final recommendations.

Einer für alle, alle für Einen: One Web statt Multichannel

Für zukunftssichere Webprojekte gilt: Wenn schon, denn schon. Der One Web-Ansatz bedeutet einmal eine Plattform zu schaffen, mit der man schnell und einfach auf alle zukünftigen Endgeräte und deren Features reagieren kann.

Denn nur eine Webpräsenz, die auf allen Geräten einwandfrei funktioniert, schnell lädt und ansprechend aussieht, ist erfolgreich. One Web-Lösungen sind langfristig kostengünstiger als diverse Insellösungen für einzelne Geräte oder Geräteklassen wie Smartphones, Tablets oder Desktop-Rechner.

Fragmentierung: Die Anzahl der verschiedenen, mobilen Geräte und ihrer Konfigurationen steigt rasant. Der Multi-Channel-Ansatz  stößt bald an seine Grenzen. 

mobile fragmentation needs a solution
Unsere Device-Database erkennt derzeit 7.015 unterschiedliche Geräte. Die Grafik verdeutlicht anhand eines Auszuges die Fragmentierung in der Gerätelandschaft inklusive zugehöriger Komponenten. Continue reading

“mobile-friendly or not mobile-friendly”, that is the question…

Sevenval is mobile-friendly since 1999

Wie man mobile Kanäle optimal aufstellt – Tipps zu Googles „Mobile-Friendly“-Bewertung

Mit dem Label „Mobile-Friendly“ bekräftigt nun auch Google die Notwendigkeit, mobilen Nutzern Web-Inhalte so anzubieten, dass sie für die Darstellung auf den jeweiligen mobilen Endgeräten ihrer Nutzer optimiert sind. Damit ist das Prinzip „Mobile First“ im Mainstream angekommen – und Webseiten-Betreiber sollten sich fragen, ob ihre Web-Auftritte den Ansprüchen der mobilen Zielgruppe genügen. Dazu gehört eine Bestandsaufnahme der technischen Details, denn nicht zuletzt sollte überprüft werden, ob die Performance der eigenen Webpräsenzen auf mobile Endgeräte zugeschnitten ist. Continue reading

One Web-Lösung mit Sevenval FIT14

Neuer Webauftritt für netzclub gewährleistet geräteunabhängiges,  schnelles Surfen 

  • Die neue netzclub Webseite ist optimal für sämtliche mobile Endgeräte wie Smartphones, Desktop und Tablets konfiguriert
  • One Web-Lösung heißt eine URL für alle, automatische Anpassung an den Kunden statt umgekehrt
  • Die Software Sevenval FIT14 sorgt für responsives Design auf höchstem Niveau und schnelle Ladezeiten

netzclub, der werbefinanzierte Mobilfunk-Tarif von Telefónica in Deutschland, stellte letzte Woche seine neue Webseite live. Die von uns entwickelte One Web-Lösung bietet über eine URL für alle Surfer hohe Performance und Usability, egal von welchem Gerät sie die Webseite aufrufen.

Die Grenzen zwischen Smartphone, Tablet und Laptop verschwinden zunehmend, Verbraucher wechseln mehrmals täglich zwischen verschiedenen mobilen Endgeräten.

Mit dem One Web-Ansatz hat netzclub eine progressive Lösung gewählt, die der rasanten Entwicklung neuer Webtechnologien gerecht wird und eine zukunftssichere Basis für  responsives Design auf höchstem Niveau bietet. Die Webseiten von netzclub werden für alle Bildschirmgrößen, Betriebssysteme und Gerätearten optimiert, so dass das hohe Niveau der User Experience auch beim Gerätewechsel erhalten bleibt. Der Webauftritt des Unternehmens ist über eine URL erreichbar. Dahinter steckt Sevenvals Software FIT14, dessen RESS Server für die beschriebene Kompatibilität verantwortlich ist.

„Erstens verdrängen Zugriffe von mobilen Geräten den klassischen Webseiten-Aufruf vom Desktop-PC, zweitens wechseln Verbraucher mehrmals täglich zwischen verschiedenen Geräten und drittens nimmt die Gerätevielfalt zu. Die optimale Darstellung von Webseiten in jeder Situation und für jeden Nutzer ist daher technisch komplex. Wir vereinfachen diese Komplexität indem wir alle Möglichkeiten des responsiven Designs in unserem Software-Produkt FIT 14 bündeln und auf einfache Art zugänglich machen.  Unser Frontend-Server sorgt dafür, dass die Endgeräte beim Surfen entlastet werden und Content nur in passender Form ausgespielt wird“, so Jan Webering, CEO von Sevenval Technologies. „Wir freuen uns, dass netzclub diese Lösung gewählt hat und bedanken uns für das Vertrauen.

Sevenval FIT – Your Tools, Your Rules

Sevenval FIT ist unsere Software für Responsive Webdesign mit Performance-Boost. Die Vorteile unserer Software:

  • Sevenval FIT14 ermöglicht Responsive Webdesign mit Performance-Optimierung
  • Effiziente Erstellung und Betrieb von One Web-Projekten
  • Alle Freiheiten: Kompatibel mit jedem Editor, CMS, Framework und Shop-System

Details und mehr unter: http://developer.sevenval.com/ Your Tools, Your Rules! Your Tools your rules_grafik_

Consulting für responsive Webprojekte

Sevenval Consulting auf Wachstumskurs

  • Umfassende Beratung zur deviceübergreifenden Strategie sowie zur Optimierung von Responsive- und Adaptive Web-Projekten
  • Namhafte Konzerne der Branchen Versicherungen, Handel und Mode profitierten bereits von Konzepten und Projektbegleitung der Sevenval Consulting
  • Expertise aus Hunderten von Projekten mit Kunden wie Mercedes-Benz, TUI, Douglas, Postbank und Conrad

Köln, 29. August 2014. Seit der Gründung Anfang 2014 berät das Team von Sevenval Consulting Unternehmen, die komplexe responsive Webprojekte zukunftssicher umsetzen möchten. Zu den Beratungsleistungen gehört die Entwicklung einer umfassenden digitalen Strategie sowie die konkrete Konzeption einer Web-Infrastruktur. Auf Wunsch folgt eine projektbegleitende Analyse der Umsetzung des neuen Online-Auftritts mit klaren Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Dabei liegt der Fokus auf Webseiten, die für alle Geräte optimiert sind.  Continue reading