Your Tools, your Rules – Sevenval auf der Developer Week 2015

Your Tools, Your Rules!

Zufrieden mit euren Tools? Oder mal was Neues ausprobieren? So oder so –
mit Sevenval FIT könnt ihr nutzen, was ihr wollt. Unsere Software vereinfacht das Erstellen und Optimieren von Webseiten und ist mit allen gängigen Entwickler-Tools kompatibel.

Unser Stand auf der Developer Week

Kommt vorbei und tauscht euch mit unseren Entwicklern und unserem CTO, Roland Guelle, über aktuelle Projekte, Technologien und Methoden rund um das Front-End aus. Auch wie ihr HTTP/2 für eure Webprojekte nutzen könnt, erläutern unsere Kollegen am Stand gerne.
Ihr findet uns auf der Developer Week auf Ebene 3. Unsere Standnummer lautet 37.

Unser Vortrag

Außerdem hält Roland Guelle am Dienstag, den 16. Juni, von 10.30 bis 11.30 den Vortrag „Fragmentation of Infrastructure“. Er erklärt, wie ihr bei der zunehmenden Vielfalt von Systemen im Front- und Back-End Herr im eigenen Hause bleibt.

Den Browser entlasten: Responsive Web Design mit serverseitigen Komponenten (RESS)

Responsive Web Design (RWD) – endlich in den Unternehmen angekommen und als Begriff etabliert ist die Technologie auch schon wieder überholt. RESS ist das neue Schlagwort mit dem man sich auseinandersetzen muss, will man seine Webseite nutzerfreundlich über alle verschiedenen Kanäle ausspielen. RESS, genauer gesagt Responsive Web design with server side components – was ist das? Was sind die Vorteile sowie die etwaigen Nachteile? Diese Fragen wollen wir in einer kleinen Serie von Blogeinträgen beantworten, indem der vergleichsweise junge Ansatz RESS mit dem klassischen RWD verglichen wird.

Im ersten Schritt möchten wir die beiden Konzepte definieren und die jeweilige Architektur dahinter vorstellen:

Definition Responsive Web Design (RWD)

Responsive Web Design bezeichnet ein Konzept, bzw. Vorgehensmodell, das die Ansätze wie liquid Design, Adaptive Images und Media Queries kombiniert, um abhängig vom Endgerät bzw. Browser die Darstellung der Webseite anzupassen.

Ziel ist es, eine Web-Ausgabe für alle Endgeräte zu realisieren. Die Web-Ausgabe wird dabei möglichst generisch gehalten – das heißt, dass es keine unterschiedlichen Prozesse auf den Endgeräten gibt und diese immer den vollen Inhaltsumfang erhalten. Der Browser des Endgeräts ermittelt und entscheidet „eigenständig“ welche Inhalte dargestellt werden. Diese werden via HTML5, Media Queries, JavaScript und CSS3 auf dem Client verarbeitet.

Architekturüberblick:

Bei der klassischen RWD Architektur wird aus den Backendsystemen ein einheitliches Frontend erzeugt, welches als Datenpaket einheitlich an die Endgeräte ausgeliefert wird. Es wird vollständig übertragen und auf dem Endgerät „ausgepackt“ und verarbeitet. Bei einer generischen Ausgabe werden die Prozesse aus dem Backend übernommen und endgeräteübergreifend dargestellt. Eine Adaption kann nur auf dem Endgerät erfolgen und setzt somit eine umfangreiche Applikationslogik im Frontend voraus. Hieraus ergeben sich Abhängigkeiten, die sich auf die Performance und Stabilität negativ auswirken.

Definition Responsive Web Design + server side components (RESS)

Bei RESS handelt es sich um eine Weiterentwicklung des klassischen RWD-Konzeptes hin zu einer RWD-Lösung mit serverseitigen Komponenten. Hier werden bestimmte Prozesse vom Server übernommen und damit der Browser entlastet, dazu gehören eine Clienterkennung, Aufbereitung und Modifikation von Bildern und die Anpassung der Inhalte. Durch diese serverseitigen Komponenten wird eine Client-Server-Kommunikation abgebildet, welche die spezifischen Eigenschaften des Endgeräts mit Hilfe einer Device Database ermittelt und mit dem Server austauscht. Somit ist der Server in der Lage die angefragten Inhalte endgerätespezifisch auszuliefern. Frontend- und Backendprozesse können sauber gekapselt werden – wodurch eine kontextabhängige Auslieferung an das Endgerät ermöglicht wird.

Bei der RESS Architektur wird in der Regel ein Progressive Enhancement Ansatz gewählt, um eine Basisversion für alle Endgeräte zu definieren. Aufbauend auf dieser Version wird mittels der Device und Feature Detection der Delivery Context ermittelt. Der Delivery Context setzt sich aus den folgenden Parametern zusammen: Hardwarehersteller, Betriebssystem und Browser inkl. der entsprechenden Version. Ausgehend vom jeweiligen Delivery Context kann der Server alle Features für das Endgerät unterstützen.

RESS_Chart_IllustrationB

Architekturüberblick:

Bei der RESS Architektur wird mittels der Device Database der Delivery Context aufgebaut, um Inhalte möglichst optimal für das jeweilige Endgerät aufzubereiten und auszuliefern. Durch die exakte Kenntnis der Eigenschaften des jeweiligen Clients werden nur die Elemente ausgeliefert, die vom Gerät dargestellt werden können. Dazu gehören zum Beispiel Bilder, die bereits auf dem Server passend skaliert wurden.

Damit wird nicht nur die Anzahl der übertragenen Daten deutlich reduziert sondern auch die Performance signifikant erhöht. Zudem müssen auf dem Gerät keine aufwendigen Prozesse gestartet werden – die rechenintensiven Operationen erfolgen ausschließlich auf dem Server. Dies führt zu einer schnelleren Übertragung, weniger Rechenleistung auf dem Endgerät und somit auch zu einem niedrigeren Stromverbrauch.

Sevenval FIT 14.0.3 out now – here is our Changelog

Our new release Sevenval FIT 14.0.3 brings RESS to SLES! We are happy to announce that Suse Linux Enterprise 12 is now among the supported operating systems. Check the installation instructions for more details.

Frontend developers now have access to our image scaling features from JavaScript through the URL API. ac-stage provides more API functions and better interoperability with ac-scroll.

The core components have received some love, too: Our HTML parser supports more HTML5 elements, the JavaScript minifier is more robust and respects license comments, more WebP images for everyone, faster page loading thanks to less inline code. Last but not least, we hunted down a lot of bugs and updated third party libs.

As always, please read the full changelog and pay attention to the Changed and Removed keywords.

If you do not use our latest software yet, don’t hesitate to contact our staff at
developer.sevenval.com to learn why FIT 14 is good for you.

One Web-Lösung mit Sevenval FIT14

Neuer Webauftritt für netzclub gewährleistet geräteunabhängiges,  schnelles Surfen 

  • Die neue netzclub Webseite ist optimal für sämtliche mobile Endgeräte wie Smartphones, Desktop und Tablets konfiguriert
  • One Web-Lösung heißt eine URL für alle, automatische Anpassung an den Kunden statt umgekehrt
  • Die Software Sevenval FIT14 sorgt für responsives Design auf höchstem Niveau und schnelle Ladezeiten

netzclub, der werbefinanzierte Mobilfunk-Tarif von Telefónica in Deutschland, stellte letzte Woche seine neue Webseite live. Die von uns entwickelte One Web-Lösung bietet über eine URL für alle Surfer hohe Performance und Usability, egal von welchem Gerät sie die Webseite aufrufen.

Die Grenzen zwischen Smartphone, Tablet und Laptop verschwinden zunehmend, Verbraucher wechseln mehrmals täglich zwischen verschiedenen mobilen Endgeräten.

Mit dem One Web-Ansatz hat netzclub eine progressive Lösung gewählt, die der rasanten Entwicklung neuer Webtechnologien gerecht wird und eine zukunftssichere Basis für  responsives Design auf höchstem Niveau bietet. Die Webseiten von netzclub werden für alle Bildschirmgrößen, Betriebssysteme und Gerätearten optimiert, so dass das hohe Niveau der User Experience auch beim Gerätewechsel erhalten bleibt. Der Webauftritt des Unternehmens ist über eine URL erreichbar. Dahinter steckt Sevenvals Software FIT14, dessen RESS Server für die beschriebene Kompatibilität verantwortlich ist.

„Erstens verdrängen Zugriffe von mobilen Geräten den klassischen Webseiten-Aufruf vom Desktop-PC, zweitens wechseln Verbraucher mehrmals täglich zwischen verschiedenen Geräten und drittens nimmt die Gerätevielfalt zu. Die optimale Darstellung von Webseiten in jeder Situation und für jeden Nutzer ist daher technisch komplex. Wir vereinfachen diese Komplexität indem wir alle Möglichkeiten des responsiven Designs in unserem Software-Produkt FIT 14 bündeln und auf einfache Art zugänglich machen.  Unser Frontend-Server sorgt dafür, dass die Endgeräte beim Surfen entlastet werden und Content nur in passender Form ausgespielt wird“, so Jan Webering, CEO von Sevenval Technologies. „Wir freuen uns, dass netzclub diese Lösung gewählt hat und bedanken uns für das Vertrauen.

Weekly #51 – Rolands Rundown – Tech news of the week

Greetings from Roland: After releasing Sevenval FIT14, of course, he is still a bit busy ; )
But have a look at some of his latest links:

o-IKEA-BOOKBOOK-facebook

  • Experience the power of a bookbook™ watch youtube

 

 

 

Have a great weekend and if you ´ve missed something, tweet to @rolandguelle

Your Tools, Your Rules – Sevenval Announces FIT14

A Revolutionary Software for Responsive Web Design Projects

  • Sevenval FIT14 accelerates and improves responsive multi-channel websites while reducing required maintenance
  • The software optimizes quality and performance of websites using any browser on any device

Berlin, Germany, August 19, 2014 – In order to have a leg up on the competition, website operators have to deliver their customers an error-free quality online experience across all devices. Responsive Web Design is no longer enough due to device and browser fragmentation, as well as the ever-changing standards in web. Sevenval’s solution enables automatic browser and device detection. FIT 14 ensures websites perform strong, for all users, in any situation. Sevenval’s clients are both well-prepared for future trends and benefit from the reduced demand on maintenance. Continue reading

Douglas setzt mit Sevenval FIT neue M-Commerce-Strategie um

douglas_logoBerlin, 16. Dezember 2013 – Europas führende Parfümeriekette Douglas professionalisiert und erweitert sein M-Commerce-Angebot auf Basis von Sevenval FIT um einen neuen mobilen Webshop sowie Apps für Android und iOS.

Der vollständig neu entwickelte mobile Webshop sowie die hypriden Apps haben den Anspruch zu den Besten zu gehören. Dafür setzt Douglas auf die Technologie und Expertise der Sevenval GmbH. Continue reading

Sevenval und Imperia gehen Partnerschaft ein

pirobase-Produktpalette wird um mobile und adaptive Web-Ausgaben auf Basis von Sevenval FIT erweitert

IMPERIA_logo

Die Imperia AG, einer der führenden Content-Spezialisten im deutschsprachigen Raum, schließt eine Technologie-Kooperation mit Sevenval, einem Anbieter von Software-Produkten für mobile und adaptive Webanwendungen. Die Enterprise Content Management-Lösung pirobase kann so qualitativ hochwertigen Content ausliefern – egal auf welchem mobilen Endgerät. Continue reading

Sevenval veröffentlicht Sevenval FIT in der Version 12.2 mit RESTful API

Sevenval betreibt Produktpflege und veröffentlicht die Version 12.2 des Software Produkts Sevenval FIT mit RESTful API.

Eine der bedeutendsten Veränderungen der neuen Sevenval FIT 12.2-Version ist die Erweiterung um eine RESTful API. Die Schnittstelle dient für operative Aufgaben, wie die Durchführung eines Deployments von Änderungen an laufenden Projekten. Sevenval FIT integriert sich damit noch besser in die Toolchain der Entwickler und SysOps von professionellen Mobile- und Web-Projekten.
“Die RESTful API in Sevenval FIT ist der erste Schritt in Richtung einer neuen Generation von Sevenval FIT. Die Integration in existierende Toolchains und die nahtlose Kombination mit bestehenden Entwicklungs-Frameworks ist heute ein zwingendes Erfordernis für professionelle Web- und Mobile-Infrastrukturlösungen” erklärt Roland Gülle, CTO der Sevenval GmbH.

Übernahme Sevenval von der YOC AG durch Management und Investorenkonsortium

Ein Investorenkonsortium unter Führung der Berlin Technologie Holding (BTH) übernimmt die Mobile Technology Firma Sevenval gemeinsam mit dem Management um den Gründer und Geschäftsführer Jan Webering. Der Erwerb umfasst die Sevenval GmbH sowie weitere europäische Assets des Geschäftsbereichs Mobile Technology der YOC AG mit dem Ziel, Sevenval als eigenständiges Unternehmen weiter zu führen.

Sevenval ist einer der führenden Technologie- und Lösungsanbieter für das mobile und adaptive Internet. Das Softwareprodukt Sevenval FIT wird bei Kunden wie Mercedes-Benz, Deutsche Bahn, Deutsche Post, Postbank, Swiss Airlines, Baur Versand sowie einer Vielzahl weiterer namhafter Unternehmen eingesetzt. Neben der technologischen Expertise verfügt Sevenval über eine qualitativ hochwertige Lösungskompetenz. Von der strategischen Beratung, über Konzeption, Usability- und Interface Design, über Projektmanagement und Programmierung bis hin zur Qualitätssicherung und technischem Betrieb trägt Sevenval täglich und maßgeblich zum Erfolg seiner Kunden bei.

„Sevenval ist heute einer der führenden Technologie- und Lösungsanbieter für mobile und Adaptive Web. Das Internet, wie wir es heute kennen, entwickelt sich jedoch ständig und immer schneller weiter.“ erklärt Jan Webering, Geschäftsführer und Gesellschafter von Sevenval. „Diesen Entwicklungen gilt es Stand zu halten und Produkte und Lösungen zu entwickeln, die es unseren Kunden ermöglicht, den maximalen Nutzen aus diesen Entwicklungen für ihr Geschäftsmodell zu ziehen“.

„Wir werden Sevenval bei dem Ausbau ihrer führenden Position als Technologieanbieter im mobilen Internet begleiten“ versichert Joern-Carlos Kuntze, Geschäftsführender Gesellschafter der BTH. „Wir werden das Management Team neben Kapital auch aktiv in ihrer Strategie-Umsetzung unterstützen.“