Neue Devices in unserem ODL (Open Device Lab)

Das sind unsere neuen Geräte: iPad Mini3, iPad Mini Air sowie die Smartphones  Black Berry Passport und das  Amazon Fire Phone. Diese stehen jetzt in unserem Device Lab in Köln zur Verfügung. Wir haben die beiden neuen Generationen der iPads (iPad Mini 3, iPad Air 2) von Apple, das erste Smartphone von Amazon und die neueste Innovation von BlackBerry unter die Lupe genommen, getestet und überprüft. Continue reading

Jetzt im ODL (Open Device Lab) von Sevenval: Das iPhone 6 und 6 Plus

Vieles wurde über das iPhone 6 (Plus) im Netz schon berichtet. Wir haben das Betriebssystem iOS 8.0  und den Apple Mobile Safari 8.0 auf unseren Geräten mit der 7val-Testsuite (ts.7val.com) getestet.

iPhone6Der User-Agent vom iPhone 6 sieht folgendermaßen aus:

User Agent iPhone 6
Browser: Apple Mobile Safari
Hardware: Apple iPhone
Betriebssystem: CPU iPhone OS
Betriebssystem-Version: 8_0
Render-Engine: AppleWebKit
Render-Engine-Version 600.1.4
Browser: Mobile/12A365 Safari/600.1.4
Browser-Version: Version/8.0

Der User Agent von iPhone Plus ist identisch. Es ist ein iPhone als Hardware erkennbar, jedoch nicht eindeutig ein iPhone 6 oder 6 Plus. Auch der proprietäre Browser vom iPhone 5 mit  iOS 8.0 sendet exakt den gleichen User-Agent wie die beiden hier erwähnten iPhones. Ansonsten lässt sich das Betriebssystem- und die Browser-Version aus dem User-Agent eindeutig erkennen.

Weitere Infos über das iPhone 6 (Plus) erhält man unter: https://www.apple.com/de/iphone-6/

Betriebssystem-Test: Ubuntu Touch 14.10 auf dem Nexus 4

Wir haben das Betriebssystem Ubuntu Touch 14.10 (r203) auf dem Nexus 4 installiert. Dies ist zur Zeit nur auf dem  Nexus 4, Nexus 7 (2013) und dem Nexus 10 möglich.

Das Hauptmenü von Ubuntu Touch ist übersichtlich und nach einigen Minuten intuitivem spielerischem Herumprobieren, einfach zu bedienen. Die typische Seitenleiste, die man auch von der Desktop-Installation kennt, gibt es auch hier. Diese lässt sich mit einem Wisch von der linken Seite des Phones aus öffnen.

DSC_0005    DSC_0016

Eine Übersicht der geöffneten Apps, erhält man mit einem Wisch von der rechten Seite des Bildschirms bis zur linken Kante. Die Anwendungen werden in einer horizontalen, 3d- Karteikartenansicht angezeigt. Dort kann man eine der geöffneten Apps auswählen oder mit einem Wisch nach oben schließen.

DSC_0017

Der Ubuntu Store kann natürlich mit Google Play und dem Apple App Store nicht mithalten. Wichtige Anwendungen wie Google Maps, Twitter, Facebook, GMail und Kalender sind aber vorhanden.

Weiter nützliche Anwendungen finden sich in  Kategorien wie Social Networking, Travel & Local, Reference, Communication, Utilities, Media und Audio. Um Apps zu installieren, ist das Anlegen eines Accounts erforderlich. Wir haben uns einen Ubuntu-One Account erstellt, angemeldet und problemlos Apps installiert.

Der Browser dieses Geräts meldet sich als ein Google Mobile Chrome 35.0. Das Betriebssystem lässt sich nur zum Teil erkennen, da die Version nicht ganz übereinstimmt mit den Angaben der Systemeinstellungen. Das Gerät selber, das Nexus 4, ist im User-Agent nicht enthalten. Die User Agent-Angaben im Detail:

Mozilla/5.0 (Linux; Ubuntu 14.04 like Android 4.4) AppleWebKit/537.36 Chromium/35.0.1870.2 Mobile Safari/537.36

Ubuntu stellt auch seine komplette Entwicklungsumgebung Ubuntu SDK IDE für die Ubuntu Desktop-Version bereit. Damit kann man unter andrem auch HTML5-Apps für sein Ubuntu Touch-Device erstellen. Das SDK besitzt auch einen Emulator auf dem man seine entwickelten Apps ebenfalls testen kann.

FAZIT

Ubuntu stellt den Entwicklern alle Mittel bereit, um gleich mit der Programmierung seiner App loszulegen. Das Betriebssystem sieht sehr originell und frisch aus, es verhält sich aber nicht konstant: Viele Schaltflächen reagieren erst nach mehrmaligem betätigen. Wir finden es trotzdem toll und werden die weitere Entwicklung mit Spannung verfolgen.

Links zum Ubuntu-SDK:

http://developer.ubuntu.com/start/ubuntu-sdk/installing-the-sdk/

Links zum Ubuntu-Touch:

Infos zur Installation von Ubuntu-Touch:http://developer.ubuntu.com/start/ubuntu-for-devices/installing-ubuntu-for-devices/

Sevenval testet bereits vor iOS 8-Launch:

Vor dem iOS 8-Launch:
Sevenval testet bereits jetzt Webseiten und Apps auf mögliche Probleme 

  • Sevenval Quality Assurance testet Apps, Online Shops und Portale bereits vor offiziellem iOS 8-Launch
  • Mobile Geräte mit Apple iOS verursachen über 27% des gesamten mobilen Traffics
  • Bereits bei Umstellung von iOS 6 zu iOS 7 traten zahlreiche Probleme auf

Berlin/Köln, 01. September 2014 – Allen Anzeichen nach, stellt Apple am 09. September die neue iPhone-Produktreihe vor. Damit einhergehend erscheint eine neue Version des Betriebssystems iOS. Apple bezeichnet iOS 8 bereits jetzt als das „größte Release aller Zeiten – für Entwickler und alle Anderen.“

Unternehmen, die die Software Sevenval FIT heute schon einsetzen, können dem Update von Apple entspannt entgegen sehen, da alle Updates überprüft und reibungslos integriert werden.  Continue reading

100% of your users do not use an emulator.

Wieso man für Qualitätskontrollen echte Testgeräte benötigt.

Wer Apps oder Webanwendungen entwickelt benötigt natürlich immer wieder eine Möglichkeit seine Arbeitsergebnisse On-The-Fly begutachten zu können.

Um Geld und Zeit zu sparen sind an dieser Stelle natürlich Emulatoren die erste Wahl. Schnell herrscht die Meinung, dass keine Qualitätskontrolle mehr von Nöten ist, da der Entwickler und/oder Projektleiter (manchmal auch ein Praktikant) die Software ausgiebig während der verschiedenen Entwicklungsphasen überprüft hat.

Fraglich ist, ob ein Entwickler/Projektleiter/Praktikant auch fachlich geeignet ist eine Qualitätskontrolle durchzuführen. Im Idealfall hat die Qualitäts-Fachabteilung zumindest ein Testprotokoll bereitgestellt. Das ermöglicht eine vergleichbare und vollständige Überprüfung von Usability und Funktionen.

Die eigentliche Frage lautet aber: Werden bei erfolgreicher Funktionskontrolle auf Emulatoren/SDKs wirklich alle wesentlichen Qualitätsmerkmale getestet? Continue reading

nodecamp in Cologne

Last weekend we had the chance to attend nodecamp in cologne. And we gladly did.

My first praise goes to the hosts: they did a great job, the organization was pretty good, coffee and food were superior and i think i can say everybody had a great time.

The second praise is directed towards all of the speakers: Neither the sun, nor the noise could stop you from demonstrating to all of us, why node is a great tool and what other great tools, like IDEs, testing frameworks and more, are out there. But tools were not the only topics.

Most interesting (in my personal very humble and kind of nerdy opinion) was @mraleph, who did a great job at demonstrating how to write most optimizable code for V8 and how to find out what parts of the code are (de-)optimized. Directly followed by @ryah, who used libuv, previously introduced by @piscisaureus, to build a “hello world” webserver in C.

As i would not want to deprive you of the other speakers’ topics and slides, here is a link to those at github.