Vergleich der Google-Algorithmen

Googles „mobile friendly“-Update hat stärkere Auswirkungen als Panda oder Penguin

“The April 21st update will have more of an impact on Google’s search results than the Google Panda update and the Google Penguin update did.”

Zineb Ait Bahaji,
Webmaster Trends Analyst for Google

Google-Panda-and-Penguin

picture: seo-hacker.com

Bis zu 500 Mal pro Jahr ändert Google seine Suchalgorithmen. Während die meisten Aktualisierungen nur kleine Modifikationen beinhalten, dessen Auswirkungen kaum merkbar sind, führen andere Updates tiefgreifende Änderungen mit sich. Die großen Algorithmus-Updates tragen unter Anderem Tiernamen wie „Panda“, „Penguin“ und „Hummingbird“. Sie klingen harmlos, hier verstecken sich jedoch umfassende Konsequenzen für Webseitenbetreiber.

Reaktion auf Linksfarms und andere Spam-Techniken

Im Zeitraum von Februar 2003 bis Oktober 2005 nahm die Reihe der großen Google Updates ihren Lauf. Die Suchmaschine begann mit Maßnahmen gegen die unsachgemäße Verwendung von Links und Spam-Techniken. Dies galt vor allem der Bekämpfung von „Linkfarms“. Als solche werden Webseiten zur Suchmaschinenoptimierung bzw. -manipulation bezeichnet, die durch eine hohe Anzahl von Verlinkungen auf eine Webseite deren Traffic erhöhen sollen.

Gefolgt wurde dieses Update von „Universal Search“. Im Zuge dieser Neuerungen wurde die Relevanz von Bildern, Videos und Inhalten mit lokalem Bezug im Ergebnisranking erhöht.

Im Februar 2009 wurde die umstrittene „Vince“-Aktualisierung eingeführt, die bei den Nutzern bekannte Marken favorisierte. Diese Marken werden seitdem im Ranking bevorzugt angezeigt, unabhängig von Struktur und Inhalt der Webseite.

Gleich zwei gravierende Änderungen ereigneten sich 2010

Das erste Update wurde im Mai 2010 ausgerollt und „May Day“ getauft, nachdem viele Betreiber immense Einbrüche ihrer Traffic-Zahlen beobachteten. Betroffen sind Suchanfragen, die mehrere Worte beinhalten. So werden nun Ergebnisse höher gerankt, die konkrete Anleitungen oder Diskussionen zu den Suchworten enthalten.

Mit „Caffeine“ optimierte Google im Juni 2010 die technische Grundlage des Suchindexes selbst. Relevante Inhalte können nun zeitnaher nach Erscheinungsdatum gefunden werden und die Suchergebnisse sind präziser als zuvor.

Das Update „Panda“ verursachte bisher die stärksten Einbußen

Top-10-Best-Tips-on-How-to-Survive-Googles-Panda-Algorithm-UpdatePicture: Techchunks

Die neue technische Aufstellung des Algorithmus lieferte die Grundlage für das 2011 eingeführte Update „Panda“, welches rund 12% aller Suchergebnisse betraf. Webseiten und Inhalte von geringer Qualität können durch diese Aktualisierung effizienter gefiltert und im Ranking herabgestuft werden. Dies schlug hohe Wellen in der SEO-Branche und traf viele Webseitenbetreiber unerwartet.

Dabei verlor ebay.de etwas mehr als 30 % an Sichtbarkeit.

Sichtbarkeit bedeutet in diesem Zusammenhang die Besucheranzahl einer Webseite, die durch Google-Anzeigen generiert werden.

Auch die Springer-Tochter Idealo.de musste ca. 29 % Sichtbarkeitseinbußen verschmerzen.

Hart getroffen wurden vor allem auch Portale, die Inhalte anderer Anbieter bewerten oder kommentieren. Dazu gehören Webseiten für Preisvergleiche, Linksammlungen zu Gutscheinen sowie Frage und Antwort-Portale.

Bis zu 50% Traffic-Verluste waren keine Seltenheit.
Viele bekannte Anbieter mussten schwerwiegende Verluste hinnehmen:

  • ciao.de: -58%,
  • gutefrage.net: -57%,
  • shopping.com: -57% ,
  • wer-weiss-was.de: -62%,
  • preisroboter.de_ -54%,
  • geizkragen.de: -59%

Beginn der Sinnsuche – mit dem Update Kolibri kommt die semantische Auswertung

„The name comes from being precise and fast.“

Amit Singhal
Google VP Software Engineer

Das Update Kolibri, welches im August 2013 umgesetzt wurde, war ebenfalls ein Meilenstein, diesmal im Sinne der Nutzer: Die gesamte Suchanfrage sowie die semantischen Beziehungen von Wortgruppen innerhalb dieser können nun zielgerichteter identifiziert und interpretiert werden. Google versteht den Sinn der Suche besser und ist nicht mehr von einzelnen Keywords abhängig. Beim Ranking in der semantischen Suche kommen Faktoren wie Sinngehalt, Kontext, Assoziation, Identität, Intention und Beziehungen zum Tragen.
Der Algorithmus ist seitdem in der Lage die Inhalte einer Webseite besser zu analysieren und den Suchanfragen entsprechend zuzuordnen.

Hiermit wurde erstmals auf Mobilnutzer eingegangen, indem Spracheingaben nun besser interpretiert und umgesetzt werden können. Denn bei der sogenannten Conversational Search wird in den meisten Fällen ein kompletter Satz eingesprochen, auf den – Dank des Updates – besser eingegangen werden kann.

Googles „mobile friendly“-Update hat stärkere Auswirkungen als Panda oder Penguin

Im April steht das neueste Algorithmus Update „mobile friendly“ an und wird das Ranking von Webseiten bei der mobilen Internetnutzung erheblich beeinflussen. Google selbst bezeichnet den Einfluss des neuen Algorithmus als ähnlich gravierend wie Panda oder Penguin.

Die Faktoren, die das Ranking der Suchergebnisse bestimmen, werden sich ab dem
21. April 2015 auch danach richten, ob Webseiten für mobile Geräte verfügbar sind oder nicht. Falls ja, spielt die Qualität der mobilen Darstellung eine Rolle.

Dabei wird das Label „für Mobilgeräte“ eingeführt. Dies soll den Smartphone-Nutzer auf mobil optimierte Seiten hinweisen und ihn dorthin führen.

Bildschirmfoto 2015-04-16 um 14.39.06

Experten vermuten, dass dieses Label abgelöst wird von dem Hinweis „slow“ für mobile Webseiten, die zu lange laden. Neben den eher an der responsiven Darstellung orientierten Kriterien von „mobile friendly“, wird die Performance in Zukunft also eine stärkere Rolle spielen.

google-slow-label

Googles Test Tools

Google hat zur Vorbereitung auf die neuen Kriterien eigens ein Webmastertool zur Verfügung gestellt, mit dem überprüft werden kann, ob eine Webseite mobil optimiert ist oder nicht:
https://www.google.de/webmasters/tools/mobile-friendly/
Die Performance kann mit dem PageSpeed-Test gemessen werden: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/

Fazit

Nachdem bisherige Updates vorrangig der Qualität der Suchergebnisse galten, zieht Google nun erstmals erhebliche Konsequenzen aus der Entwicklung des Nutzerverhaltens.

So reagiert Google auf die rasante Entwicklung der Mobile-Nutzung und des wachsenden E-Commerce weltweit. 2014 lag der Anteil der mobilen Nutzer im E-Commerce erstmals dauerhaft über 50%. Jährlich steigt die mobile Nutzungsrate um mehr als 20 %.

Jeder zweite Smartphone-Nutzer recherchiert oder kauft mobil und bereits 53% aller Smartphone-Besitzer haben generell schon einmal auf dem Smartphone Produkte recherchiert oder gekauft. Allein im deutschen mCommerce wurden im Jahr 2014 6,6 Milliarden Euro umgesetzt.

Logisch also, dass auch Google den mobilen Trend nicht ignorieren kann.

Was also müssen Webseitenbetreiber jetzt wissen und technisch umsetzen? 

Studie: Reisebranche ist für die mobile Kundschaft schlecht gerüstet

Der vollständige Report zur Studie inklusive Handlungsempfehlungen kann unter travelstudie@sevenval.com bestellt werden.

  • Unzureichende Usability: Von zwölf untersuchten Reiseanbietern erreicht keiner die Gesamtwertung „gut“
  • Testsieger TUI erlangt in vier von sechs Untersuchungsfeldern eine gute Bewertung
  • Die kürzeste Ladezeit fällt bei Expedia an, der Zweitplatzierte im Performance-Test, Check24, findet jedoch die bessere Balance zwischen Informationsangebot und Performance
  • Die Reiseanbieter verpassen bisher die Chance sich als digitaler, mobiler Reisebegleiter über die Buchung hinaus zu empfehlen

Die Reisebranche gehört zu den Pionieren des E-Commerce, auf den wachsenden mobile Commerce via Smartphone ist sie aber nur unzureichend vorbereitet. Unser Team von Sevenval Consulting untersuchte in Zusammenarbeit mit der Agentur Anstrengungslos die Usability und Performance der mobilen Internetangebote von zwölf deutschen Reiseanbietern.

Dabei erreichte bei der Untersuchung der Usability keiner die Gesamtwertung „gut“. Der Testsieger TUI verpasste diese Bewertung jedoch nur knapp mit einer guten Bewertung in vier von sechs Untersuchungsfeldern.

Die ersten Usability Probleme entstehen schon bei der Google Suche. Diese wurde im Testverfahren mit den Suchwörtern „last minute“ durchgeführt.

Gesamtwertung Usability

Gesamtwertung der Usability von Reiseportalen für mobile Geräte

Viele Anbieter befolgen noch nicht die Google Richtlinien, die mit der Initiative „mobile friendly“ bekannt wurden und müssen bei der Einführung des nächsten Google Algorithmus ein schlechteres Ranking befürchten.

Mangelhaftes Filter- und Listendesign erschwert die Auswahl von Angeboten
Im weiteren Verlauf der im Testverfahren durchgeführten Urlaubsrecherche fiel vor allem mangelhaftes Filter- und Listendesign auf. Sortierfunktionen sind im Vergleich zu Desktop-Webseiten eingeschränkt oder gar nicht vorhanden. Die Navigation wird oft durch langes Scrollen erschwert. Wichtige Informationen wie Kundenbewertungen fehlen oder werden für Smartphones ungünstig dargestellt. Immerhin sieben Anbieter haben hier problematisch abgeschnitten.

Erhebliche Probleme im Buchungsprozess
5 von 12 untersuchten Anbietern wiesen erhebliche Usability-Mängel im Buchungsprozess auf. Fehlende mobile Optimierung der Eingabeelemente, unzureichende bis rudimentäre Behandlung von Eingabefehlern und gegenüber dem Desktop fehlende Zusatzangebote wie Versicherungen und Mietwagen waren einige der häufigsten Probleme. Am besten abgeschnitten hat hier HolidayCheck mit einem größtenteils vorbildlichen Buchungsprozess.

Cross-Device-Nutzung wird noch kaum unterstützt
Die Zahl der Nutzer, die mehrere Endgeräte im Einsatz haben, steigt stetig. Bei alltäglichen Aktionen wie Online Shopping wechseln laut einer Google Studie 90% dieser Nutzer ganz selbstverständlich zwischen verschiedenen Geräten wie z. B. Smartphone, Desktop-Rechner und Notebook hin und her. Nur fünf von zwölf untersuchten Reiseportalen können dieses Verhalten bisher unterstützen, davon drei mit gravierenden Mängeln.

Performance – im Durschnitt zwei Sekunden langsamer als die Online-Händler
Im Branchendurchschnitt wartet ein Smartphone-Nutzer mit einer UMTS-Verbindung 8,8 Sekunden bis er eines der Reiseportale verwenden kann. Expedia hat die kürzeste Ladezeit mit 4,8 Sekunden, erreicht dies aber mit einem recht kargen Informationsangebot. Eine brauchbare Balance zwischen Informationsangebot und Ladezeit erreicht der Zweitplatzierte Check24. Das Performance-Schlusslicht Bucher Reisen braucht knapp 14 Sekunden Ladezeit bis die mobile Website geladen ist. Hier liegt großes Optimierungspotential, denn die Kundenzufriedenheit und Buchungsrate sinkt ab einer Wartezeit von 4 Sekunden erheblich, dies wurde in verschiedenen Studien belegt.

Die Lösung von Bucher Reisen ist jedoch grundsätzlich richtig: Das Unternehmen bedient alle Nutzer unabhängig vom Endgerät über eine URL.

Dieser sogenannte One Web-Ansatz bietet sowohl technisch als auch im Marketing Vorteile und wird sicher weitere Verbreitung finden. Eine Geräteerkennung und eine anschließende optimierte Auslieferung der Inhalte für verschiedene Endgeräte ist dabei natürlich Voraussetzung.

Performance Wertung

Den Wachstumsmarkt mit einer mobile Strategie begegnen

Sascha Langfus, Leiter der Sevenval Consulting, vermisst ein gezieltes Vorgehen, um die Chancen des wachsenden M-Commerce zu nutzen: „Wir konnten bei keinem der Anbieter eine mobile Strategie erkennen, die mehr zum Ziel hat, als die Funktionen von Webseiten mehr schlecht als recht für mobile Geräte aufzubereiten. Die Unternehmen versäumen dabei die Chance sich von der Buchung über den Service am Reiseziel bis zum Rückflug als Reisebegleiter auf dem Smartphone anzubieten. Wir sehen hier ein großes Potential zur Kundenbindung, um sich aus dem homogenen Reiseangebot hervorzuheben.“

Über Sevenval Consulting

Das Team von Sevenval Consulting berät Unternehmen, die komplexe responsive Webprojekte zukunftssicher umsetzen möchten.

Zu den Beratungsleistungen gehören die Entwicklung einer umfassenden Front-End-Strategie sowie die konkrete Konzeption einer Web-Infrastruktur. Auf Wunsch folgt eine projektbegleitende Analyse der Umsetzung des neuen Online-Auftritts mit klaren Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Dabei liegt der Fokus auf der inhaltlichen und technischen Weiterentwicklung von Webseiten, die für alle Geräte optimiert sind.

Durch Sevenval erfolgt eine parallele Bewertung

  • der Endkundenanforderungen (Joy of Use),
  • der Businessziele eines Unternehmens (Information, Abverkauf, Kundenbindung)
  • und deren Technologielandschaft (Systeme, Prozesse)

Sevenval Consulting erhöht so für seine Klienten die Qualität von Services, steigert die Conversion Rate und Kundenbindung, sowie den Return on Investment der Webinfrastruktur.

 

Short English Abstract: 

Sevenval paper on the quality of mobile travel websites
Travel sites are poorly equipped for mobile users

We analyzed the mobile web offerings of 12 travel service providers. Here is a first glance at the study’s results:

  • Insufficient Usability: Not one out of the 12 online travel companies tested received an overall rating of “good”.
  • TUI takes first place in usability tests after having scored well in four out of six fields of study.
  • While Expedia had the shortest loading times, Check 24 had the best balance between displayed information and performance.
  • Travel service operators are not reaching their full mobile potential, missing out on a large segment of the market.

“We were unable to recognize a mobile strategy in any company that went beyond delivering the identical functionalities already present on the desktop website. In our opinion, companies are missing out on their opportunity to become a smart phone travel companion. They have the chance to support consumers from initial booking, to departure, to providing information about local services at the final destination and assisting them with their return trip home. Within the M-Commerce sector, we see great potential for creating customer loyalty in order to stand out amongst the competition.” Sascha Langfus, Vice President Sevenval Director of Consulting
Please send an email to travelstudie@sevenval.com in order to receive the complete study (German only) including final recommendations.

Rapid Prototyping mit Sketch und Co

Effizient vom Wireframe zum interaktiven Prototypen

Warum prototyping?
Um Kunden plattformübergreifend an digitale Services zu binden, ist eine gute User Experience unverzichtbar. Da dabei bereits kleine Nutzer-Interaktionen entscheidend sind, sollten sie bereits ab Projektbeginn durch interaktive Prototypen getestet werden. So werden Businessziele und Nutzererwartungen zeitnah überprüft und mögliche Risiken vermieden.

Kunden schrecken jedoch oft vor den vermeintlich erheblichen Mehraufwänden zurück und verlassen sich ausschließlich auf die Expertenmeinung des UX-Designers. Bei der Produktentwicklung zusammen mit Dienstleistern ist dies ein Fehler. Nur die echte Nutzer-Interaktion liefert valide Daten und versetzt den UX-Designer in die Lage, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen.

Warum rapid?
Mit den Start-Ups sind Software-Entwicklungsmethoden wie  “Lean Startup” oder ”Lean UX” entstanden. Idealerweise können in jeder Projektphase mit funktionalen Prototypen Ergebnisse präsentiert und überprüft, UX und Design effizient und zeitnah getestet, verbessert und weiterentwickelt werden.

Übliche Tools ermöglichen jedoch keine effiziente Arbeitsweise, sondern liefern in sich geschlossene Arbeitsergebnisse, welche fachübergreifenden Aufwand erzeugen. Der Konzepter erstellt Wireframes in seinem Lieblingstool und exportiert sie als PDF für den Visual Designer, der sie in Photoshop überträgt, erstellte Screens vermaßt und weitere, für Retina-optimierte Screens auch sehr große Dateien anlegt, um Grafiken für diverse Device-Klassen zu produzieren. Es vergeht wertvolle Zeit. Jede Änderung summiert die Aufwände.

 

Sketch als Mittel der Wahl
SketchApp
Sketch ist dem ersten Anschein nach nur ein vektorbasiertes Zeichenprogramm, näher betrachtet jedoch ein perfektes Tool für die effiziente Erstellung UND Gestaltung von Wireframes. Der Designer überträgt die Wireframes nicht erst in Photoshop, sondern gestaltet sie direkt in Sketch. Er setzt Symbole und Styles wiederkehrend ein und eine zentrale Änderung wirkt sich auf alle Instanzen aus. Iterative Konzeptänderungen erfordern keine Nachbearbeitung im Design, da Styles und Symbole für neue und geänderte Wireframes verfügbar sind.

Der Gestaltungsprozess ist weniger aufwändig und weniger fehleranfällig. Per Mirror-App lassen sich Screendesigns schon bei der Erstellung auf dem Device testen. Konzeption und Design arbeiten nicht mehr getrennt in ihren jeweils eigenen Programmwelten nebeneinander her oder gar aneinander vorbei. Im selben Programm hauchen sie dem Wireframe Branding und User Experience ein. Beim Responsive Web Design halten sogenannte Artboards für diverse Device-Klassen die Dateigröße schlank. Auch die Zusammenarbeit mit den Entwicklern ist integriert, da Sketch auf einen Klick sämtliche Grafiken in den für diverse Device-Klassen erforderlichen Auflösungen exportiert, auch mit CSS-Eigenschaften.

Für Interessierte gibt es hier eine umfangreiche Linksammlung.

 

Wie entsteht aus Sketch ein Prototyp?

 + Sketch Plugins
Interaktive Prototypen lassen sich per Sketch-Plugins realisieren. Zu empfehlen, wenn ein Team auf ein Produkt und dessen Optimierung fokussiert ist. Für Dienstleister macht das nicht wirklich Sinn. Wer seinen eigenen Workflow abbilden will, erzeugt mit der Weiterentwicklung eines Plug-Ins unverhältnismäßige Aufwände.
Mehr zum Thema Plugin-Entwicklung ist hier nachzulesen.

 

++ FramerJS (http://framerjs.com/)
framer

Die JavaScript Bibliothek FramerJS ermöglicht den Import von offenen Sketch-Dateien. JavaScript-Kenntnisse vorrausgesetzt, lassen sich schnell Interaktionen oder Animationen erstellen. Design-Änderungen in Sketch werden sofort im Prototypen sichtbar.

Meines Erachtens ist Framer das mächtigste Tool im Zusammenspiel mit Sketch, welches jede Möglichkeit der Interaktivierung von Nutzerinteraktionen bietet.

 

+++ inVision (http://www.invisionapp.com/)
invision


Einen intuitiven Zugang bietet im Zusammenspiel mit Sketch die Web-App inVision. Mit der SaaS-Lösung kann man schnell und ohne eine Scriptsprache zu erlernen, hochgeladene Dateien per Drag and Drop in interaktive Prototypen verwandeln. Interaktionen und Animationen sind allerdings eingeschränkt, werden aber sukzessive vom Hersteller erweitert.

Seit kurzem lassen sich offene Sketch-Dateien importieren, was wiederum für den Einsatz von Sketch innerhalb des UX-Design Prozesses spricht. Stakeholder, Projektteam oder Probanden können den Prototypen diskutieren oder testen. Chat- und Kommentar-Funktionen machen es zu einem effizienten Feedback-Instrument.

 

Fazit
Sketch ist für Konzepter, Visual- und Interaction Designer ein sehr effizientes Tool für die Erstellung von Wireframes und User Interfaces.

Im Vergleich zu gängigen Tools der Grafikproduktion wie Photoshop und Co,vermissen “eingefleischte” Profis sicherlich Funktionen.
Die Sketch-Entwickler-Community verfolgt aber einen m.E. sehr innovativen Ansatz und hält die Programm-Features bewusst schlank, so dass das Tool perfekt zugeschnitten für die Produktion von Wireframes und User Interfaces daher kommt und schnell erlernbar ist.

Auf der Prozessebene ist Sketch eine wirkliche Innovation. Das Anwenden fachlich übergreifender Workflows, bis hin zur Zusammenarbeit mit Frontend-Entwicklern, ermöglicht ein integrierteres Arbeiten zwischen allen Beteiligten und erzeugt im Projekt-Team weniger Reibungsverluste in der Kommunikation.

Wer als Kreativer nicht vor JavaScript zurück schreckt, sollte sich unbedingt mit FramerJS vertraut machen. Jede Art der Nutzerinteraktion (Micro-Interactions) lässt sich hiermit am Besten realisieren und testen.

Für schnelle Produkt-Präsentationen und Feedback-Schleifen ist Sketch in Kombination mit inVision das Mittel der Wahl, allerdings mit – gerade im Zusammenhang von Rapid Prototyping.

 

Beyond Tellerrand 2014

Dienstag 9 Uhr Vormittag, Berlin Friedrichstraße, Admiralspalast “Studio”. Im Vorraum Gedränge und Gesprächsfetzen, Sponsoren- und Informationsstände, einige Thermoskannen mit Kaffe. Unter dem Arm ein Beutel SWAG, um mich herum Gleichgesinnte, Grafiker, Entwickler, Interessierte.

Kurz darauf öffnen sich die Türen des Saals, angenehme Beleuchtung, Musik, erste Reihe, Spannung. Es ist soweit, die erste Beyond Tellerrand in Berlin.

Digital Artist Seb Lee-Delisle eröffnete seinen Talk mit dem C64 Program „10 PRINT CHR$(205.5+RND(1)); : GOTO 10“ mit verblüffendem Ergebnis. Anschließend stellte er seine jüngsten Projekte vor. Darunter PixelPyros digital fireworks ein ca. 20m breites, interaktives Display mit Laserprojektionen,
“Lunar Trails“ was passiert, wenn man das Spiel Lunar Lander mit einem Plotter koppelt, und „Laser Light Synths“ mit denen wirklich jeder die richtigen Töne treffen kann.
Das Schlagwort des Vortrags war “LAZERS” und allen Anwesenden wurde schnell klar wir brauchen mehr davon denn: “LAZERS are AWESOME”! Continue reading

One Web-Lösung mit Sevenval FIT14

Neuer Webauftritt für netzclub gewährleistet geräteunabhängiges,  schnelles Surfen 

  • Die neue netzclub Webseite ist optimal für sämtliche mobile Endgeräte wie Smartphones, Desktop und Tablets konfiguriert
  • One Web-Lösung heißt eine URL für alle, automatische Anpassung an den Kunden statt umgekehrt
  • Die Software Sevenval FIT14 sorgt für responsives Design auf höchstem Niveau und schnelle Ladezeiten

netzclub, der werbefinanzierte Mobilfunk-Tarif von Telefónica in Deutschland, stellte letzte Woche seine neue Webseite live. Die von uns entwickelte One Web-Lösung bietet über eine URL für alle Surfer hohe Performance und Usability, egal von welchem Gerät sie die Webseite aufrufen.

Die Grenzen zwischen Smartphone, Tablet und Laptop verschwinden zunehmend, Verbraucher wechseln mehrmals täglich zwischen verschiedenen mobilen Endgeräten.

Mit dem One Web-Ansatz hat netzclub eine progressive Lösung gewählt, die der rasanten Entwicklung neuer Webtechnologien gerecht wird und eine zukunftssichere Basis für  responsives Design auf höchstem Niveau bietet. Die Webseiten von netzclub werden für alle Bildschirmgrößen, Betriebssysteme und Gerätearten optimiert, so dass das hohe Niveau der User Experience auch beim Gerätewechsel erhalten bleibt. Der Webauftritt des Unternehmens ist über eine URL erreichbar. Dahinter steckt Sevenvals Software FIT14, dessen RESS Server für die beschriebene Kompatibilität verantwortlich ist.

„Erstens verdrängen Zugriffe von mobilen Geräten den klassischen Webseiten-Aufruf vom Desktop-PC, zweitens wechseln Verbraucher mehrmals täglich zwischen verschiedenen Geräten und drittens nimmt die Gerätevielfalt zu. Die optimale Darstellung von Webseiten in jeder Situation und für jeden Nutzer ist daher technisch komplex. Wir vereinfachen diese Komplexität indem wir alle Möglichkeiten des responsiven Designs in unserem Software-Produkt FIT 14 bündeln und auf einfache Art zugänglich machen.  Unser Frontend-Server sorgt dafür, dass die Endgeräte beim Surfen entlastet werden und Content nur in passender Form ausgespielt wird“, so Jan Webering, CEO von Sevenval Technologies. „Wir freuen uns, dass netzclub diese Lösung gewählt hat und bedanken uns für das Vertrauen.

Increased customer satisfaction – reduced stress: Sevenval strengthens quality assurance by co-operating with global app quality management leader Applause

  • Sevenval widens internal quality assurance with external experts from Applause
  • Partnership enables extensive scaling of Sevenval’s current offering and adds professional testing services in the area of Quality Assurance, User Experience, Loadperformance, Localization and Security.
  • Through this partnership, Sevenval offers world-class quality assurance for apps, online shops and gateways for every device, operating system and browser

Berlin, 07.07 2014 – Sevenval, the leading provider of web technologies, expands its quality assurance to a full-service portfolio. The company integrates its experience and know-how from hundreds of projects for both international and national clients over the past 12 years into a comprehensive testing service. Continue reading