Web Performance ist wie Tetris

In den frühen Jahren der Web-Entwicklung der 1990er Jahre war es relativ simpel: Außer dem eigentlichen Content brauchte man HTML-Code der mit CSS in Form gebracht wurde und vielleicht noch PHP (oder PERL!) für Formulare. Eine Website zu entwickeln, das war in vielen Fällen eine One-Man-Show. Performance, Kompatibilität zu neuen Technologien, SEO (SE… was, bitte?) oder Security spielten kaum ein Rolle.

Gut, die meisten User „surften“ mit Modems oder ISDN, die verfügbare Bandbreite war also schmal und ließ nicht viel Spielraum für umfangreiche Websites. Das änderte sich rapide als die ersten (A)DSL-Anschlüsse auf den Markt kamen und die Computer schneller (und billiger) wurden. Der enorme Geschwindigkeitszuwachs bei privaten Internetanschlüssen befeuerte die Entwicklung neuer und anspruchsvoller Web-Technologien. Damals entstand der Begriff vom „Web 2.0“.

Und plötzlich fanden Web-Entwickler sich in einer „Tetris-Welt“ wieder:

DIE HERAUSFORDERUNG

Man stelle sich alle Anforderungen und Probleme eines modernen Web-Projektes als Tetris-Blöcke vor: Software-Updates, auslaufende SSL-Zertifikate, neue Frontend-Technologie, … Der Nachschub an „Blöcken“ scheint unendlich. Und für jeden „Block“ gibt es heute Experten.

Die Kunden wollen hochaufgelöstes Bildmaterial integrieren; ein Grafiker muss her. Google ändert den Algorithmus; ein SEO-Experte wird gebraucht. Und mittendrin stellt sich heraus, dass das dringend benötigte neue Framework die wichtigsten Funktionalitäten der Website lahmlegt; wer ist hierfür Experte?

Für Entwickler und Admins heißt das: Regelmäßige Upgrades auf neue Software, Migration alter Datensätze, Integration neuer JavaScript-Anwendungen in Legacy-Code, mehr Plugins, Drittanbieter-Integrationen, Sicherheitspatches einspielen, …

GAME OVER?

Wäre aus der One-Man-Show nicht längst umfangreiches Teamwork geworden, hieße es „Game Over“. Denn anders als in Tetris ist diese Herausforderung alleine kaum noch zu bewältigen. Dabei wurde ein Aspekt noch gar nicht genannt:

Web Performance. Einer dieser „Blöcke“, die immer zur falschen Zeit zu kommen scheinen.

Denn sind erstmal alle (Kunden-)Anforderungen an das Projekt umgesetzt, ist es meist kein Wunder, dass die Website nicht so zügig lädt wie gewünscht – zumal beim Endnutzer, der vielleicht einen langsamen PC oder ein altes Smartphone nutzt. Der Performance-Aspekt spielt zu Beginn der Entwicklung kaum eine Rolle. Das ändert sich spätestens dann, wenn immer mehr Funktionalitäten und Erweiterungen hinzukommen. Plötzlich wird klar, dass eine gute Web Performance wesentlicher Bestandteil einer positiven User Experience ist. Denn langsame Websites verlieren Conversions.

Doch wenn der „Block“ Web Performance fällt, ist meist kein Platz mehr dafür auf dem Spielfeld.

WIE GEHT ES WEITER?

Die Kunst ist es jetzt, genau an diesem Punkt im Projekt schnell eine Lösung für mangelnde Performance zu finden, ohne Funktionalitäten zu opfern. Und meist hat jeder beteiligte Entwickler eigene Vorstellungen davon, wie das erreicht werden kann.

Unser Team entwickelt seit 1999 große Web-Auftritte. Wir kennen diese Problematik – und haben uns eine Lösung überlegt: wao.io

DER NEUE VIERERBLOCK

Der Service analysiert Websites und zeigt Entwicklern, welche „Blöcke“ nicht optimal platziert wurden. Das gibt wichtige Anhaltspunkte dafür, an welchen Stellen am meisten Performance verloren geht. Diese grundlegende Analyse ist der Startpunkt für weitere Planungen.

Darüber hinaus optimiert wao.io Websites aber auch on-the-fly: Für einen Performance-Boost reicht dafür das Ändern des DNS-Eintrages, Änderungen am Code sind nicht nötig. Zum Einsatz kommen dabei Methoden wie Inlining und Minifying, Stylesheet Concatenation oder Image Delaying. Auch HTTP-Header können automatisch neu gesetzt werden, um aktuelle Sicherheitsfeatures von Browsern zu aktivieren.

Wie viel schneller ist Ihre Website mit wao.io? Hier herausfinden

 

Dieser Text basiert auf einem Post von Marcus Kästner im Blog von wao.io (Englisch).

[Tetris (C) 2003 – 2018 Tetris Holding. Tetris N-Blox developed by Paul Neave. Tetris (R), N-Blox and the Tetris trade dress owned by Tetris Holding.]

 

Zur Blog-Startseite