Pattern Libraries – Das sagen unsere Frontend-Experten

Was bewegt die digitale Welt? Wohin entwickelt sich die Frontend-Technologie? Und was bedeuten die ganzen IT-Buzzwords eigentlich für die konkrete Projektarbeit? Damit beschäftigen wir uns in der Reihe “Frontend Insights”: Insights unserer Kolleginnen und Kollegen von UX Design und Web Development bis Testing und Projektmanagement. Unser heutiges Thema: “Pattern Libraries”

Pattern Libraries scheinen der Problemlöser schlechthin für komplexe Web-Projekte zu sein. Wir haben im Team herumgefragt, woher der gute Ruf dieser “Musterbibliotheken” kommt. Vier Antworten auf die Frage: “Was hältst Du von Pattern Libraries?”

Christian Eichner, Team Lead UX (Sevenval Köln)

Mit einer Pattern Library kann ein konsistentes Interface geschaffen werden, das die Usability einer Website klar fördert. Als “Single Point of Truth” verzahnt sie dabei auch Design und Entwicklung besser. Herausforderungen in der Entwicklung können so teilweise schon im Konzeptionsprozess erkannt und frühzeitig angegangen werden. Designer und Entwickler sprechen durch Pattern Libraries eine gemeinsame Sprache.

 

Sascha Langfus, CSO Sevenval

Pattern Libraries sind ein elegantes Werkzeug, wenn Frontend-Lösungen aus ganz unterschiedlichen Systemen generiert werden sollen. Besonders sinnvoll sind sie auch dann, wenn mehrere Entwicklerteams oder Dienstleister gemeinsam Komponenten für einheitliche Oberflächen und Portale liefern. Mit Pattern Libraries lassen sich zudem innerhalb einer Multibrand-Strategie eine global einheitliche Usability und die korrekte Umsetzung von CI/CD über alle Marken im Konzern erreichen.

Daniel Schitthelm, Senior UX Designer

Pattern Libraries unterstützen mich bei der Entwicklung nutzerfreundlicher Produkte und helfen dabei, ein konsistentes Nutzererlebnis herzustellen. Sie ermöglichen gerade in komplexen Projektsetups ein übergreifendes und effizientes Arbeiten zwischen Teams verschiedenster Disziplinen. Ein weiterer Vorteil: die zentrale Dokumentation. Neue Teammitglieder können sich mit der Pattern Library schnell einen Überblick über das Projekt verschaffen und direkt losarbeiten. Mit vorhandenen Patterns kann ich als Designer schnell Prototypen neuer Seiten erstellen und testen. In Hinblick auf die Weiterentwicklung ermöglichen Pattern die kontinuierliche Verbesserung des Produkts.

Silvia Fritzsche, Team Lead UX (Sevenval Berlin)

Pattern Libraries sind sehr sinnvoll, wenn der Kunde die Kontrolle über Optik und Verhalten behalten möchte – unabhängig von der (heute und in Zukunft) genutzten Technologie und davon, auf welcher URL die Elemente angezeigt werden. Zudem spart das Aufsetzen eines strukturierten Design-Systems Zeit, vermeidet Chaos und führt so auf lange Sicht zu einer Effizienzsteigerung. Dazu muss man sich jedoch einmal für eine Lösung entscheiden und diese auch hartnäckig beibehalten.

Zur Blog-Startseite